21/11/2013: Dreimal prämiert

gmp-Öffentlichkeitsarbeit gewinnt reddot design award 2013 und Iconic Award 2013

Mit ihrer neugestalteten Unternehmensdarstellung haben die Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) den vom Rat für Formgebung initiierten Iconic Award gewonnen. In der Kategorie Communication erhielt ihr Corporate Design die höchste Auszeichnung „Best of Best“. Auch die 2012 veranstaltete gmp-Ausstellung „Choreographie der Massen“ wurde ausgezeichnet – und zwar von gleich zwei Instituten: Als „Winner“ gewann die Ausstellung in der Kategorie Architecture ebenfalls den Iconic Award; und in der Kategorie Event Design gewann die Schau den reddot design award 2013.

Corporate Design

Schon immer hat gmp den Anspruch, das eigene Wirken ganzheitlich zu verstehen – zwar in erster Linie Architektur zu entwickeln und zu realisieren, dabei jedoch begleitende Disziplinen einzubeziehen. Dies drückt sich auch in einem einheitlichen, durchdachten Erscheinungsbild der Unternehmenskommunikation aus, das sich im Laufe der Jahrzehnte kontinuierlich weiter entwickelt hat. Laut der Jury des Rats für Formgebung verwirkliche das zuletzt von der gmp-Kommunikationsabteilung durchgeführte Redesign des Corporate Designs die Leitideen der Unternehmensphilosophie: Einfachheit, Einheit in der Vielfalt, Unverwechselbarkeit, strukturelle Ordnung. Zudem berücksichtige es die Grundsätze der Materialeinheitlichkeit, formalen Zurückhaltung und der inneren Bedingtheit von Material und Form. Ein detailliertes Gestaltungshandbuch definiert die Elemente der neugestalteten Kommunikationsmittel. Farbgestaltung, Schrift- und Bildsprache sowie Materialität; vom Briefpapier über Broschüren hin zu aufwendigen Büchern, haptische Produkte genauso wie digitale Erzeugnisse: Das neue Corporate Design wurde aus sich selbst heraus entwickelt, ohne auf Effekte abzuzielen und das Erscheinungsbild gänzlich neu zu erfinden.

Ausstellung Choreographie der Massen

Die während der Fußball-Europameisterschaft 2012 in der Berliner Akademie der Künste gezeigte Ausstellung „Choreographie der Massen“ überzeugte die Jury des reddot design awards mit ihrer hohen „Designqualität, die in beispielhafter Weise Ästhetik, Innovation und Prägnanz repräsentiert“. Der Rat für Formgebung kürte die mit knapp 20.000 Besuchern sehr erfolgreiche gmp-Ausstellung zum „Winner“. Die dreiteilige Ausstellung („Im Sport. Im Stadion. Im Rausch.“) thematisierte die Wechselwirkung von Sportbauten und Zuschauern. Im ersten Raum, „Im Sport“, führten sechs überlebensgroße Protagonisten durch einen historischen Ausstellungszyklus, der sich über reich bebilderte Buchmodule erfahren ließ. Traten die Besucher in den nächsten Raum, gelangten sie in den Bereich „Im Stadion“, wo großformatige Fotografien ein Gefühl für die beeindruckenden Dimensionen des Stadionbaus vermittelten. Im Zentrum standen Stadien der EM 2012, doch Text- und Bilderwolken zeigten zudem eine Auswahl aus 100 Jahren Stadienarchitektur. Die letzte Station endete „Im Rausch“: Die emotionale Komposition der raumgreifenden Video-Ton-Installation verwendete das musikalische Prinzip des Kanons. Wie mit einem Vergrößerungsglas konnten so auch kleine Bewegungsmuster fokussiert und sichtbar gemacht werden. Die Besucher wurden inmitten des Geschehens platziert. „Choreographie der Massen“ entwickelte gmp gemeinsam mit der Hamburger Agentur OnGrafik.


Eindrücke von der Ausstellung: www.choreographie-der-massen.de

Fotos
Marcus Bredt (Ausstellung Choreographie der Massen)
Heiner Leiska (Corporate Design)
Klaus D. Wolf (Iconic Awards 2013)


get pdf
arrowBildübersichtarrow