18/05/2015: Fertigstellung

Shenzhen Software Industry Base, Plot 1, Shenzhen, China

Entwurf Meinhard von Gerkan und Stephan Schütz mit Nicolas Pomränke
Projektleiter Wettbewerb Martin Klingner
Mitarbeiter Wettbewerb Philipp Buschmayer, Jochen Sültrup, Amelie Neusen, Xin Meng, Thilo Zehme
Projektleiter Ausführung Martin Klingner
Mitarbeiter Ausführung Zhicong Chen , Xudong GAI, Clemens Ahlgrimm, Anja Menge , Kian LIAN, Ji XU,
Xiaohua He
Bauherr SIHC- Shenzhen Investment Holdings CO.,LTD
Chinesisches Partnerbüro SADI Shenzhen
Bauzeit 2011 – 2014
BGF oberirdisch 111.600,00 m²
BGF unterirdisch 26.300,00 m²
BGF gesamt 137.900,00 m²
Höhe Turm 1 60 m
Höhe Turm 2 90 m
Höhe Turm 3 100 m
Auszeichnung Shenzhen Architektur Design Institut: Auszeichnung für vorbildliche Bauten in der Kategorie „Öffentliche Bauten“, 2. Preis

Nationale und internationale IT Forschung und Entwicklung stehen im Fokus der Millionenmetropole Shenzhen. Ein Kernprojekt der Stärkung der IT-Industrie ist die sogenannte „Shenzhen Software Industry Base“, deren Planung des erstens Plots die Architekten von Gerkan Marg und Partner im Rahmen eines internationalen Wettbewerbs 2009 gewonnen haben und die nun fertig gestellt wurde.

Das Projekt liegt im westlichen Nanshan Distrikt, der durch seine Nähe zu Hong Kong, dem internationalen Flughafen Bao’An und dem östlichen Finanzzentrum strategisch günstig gelegen ist. Der Städtebau der Gesamtanlage, in den der Entwurf einzubinden war, sieht eine dichte Bebauung von Forschungs-, Verwaltungs- und Servicegebäuden vor, die insgesamt 18 Türme umfasst. Hierbei gruppieren sich die Türme um eine langgestreckte niedrige Bebauung im Zentrum, wobei der jetzt fertiggestellte erste Plot mit seinen drei Türmen den nordöstlichen Auftakt des Quartiers bildet.

Um einen attraktiven, kompakten Standort für kleinere IT-Firmen zu schaffen, spielten in der Konzeption des Projektes öffentliche und interne Kommunikationsräume, Grünbereiche, Tageslicht und natürliche Belüftung eine zentrale Rolle. Dem Wunsch nach einem Gesamtkomplex, der alle Mieter miteinander verbindet, stand entgegen, dass das Grundstück durch Straßen dreigeteilt wird. Der Entwurf löst diese Problematik, indem er auf jedem Teilgrundstück einen Turm platziert und die Podien durch Brücken verbindet, um so eine baukörperliche Einheit zu erzeugen. Aus verschiedenen Bändern zusammengesetzt ergibt sich eine dynamische Komposition, in deren Zwischenräumen sich abwechslungsreiche, mehrgeschossige Atrien ausbilden und gleichzeitig eine mehrgeschossige Verbindung aller Türme auf horizontaler Ebene erzielt wird. Hierbei entstehen durch den mäandrierenden Baukörper und seine Brücken urbane Plätze nach Norden und Süden, die als Adresse für die Eingänge der Türme dienen.

Während die Türme die Büroflächen aufnehmen, sind in dem übergreifenden Sockel Sondernutzungen wie Konferenzbereiche, Restaurants und kleine Läden angeordnet, die somit von allen Türmen und dem Straßenniveau aus direkt erreicht werden können. Gleichzeitig dient auch die Dachterrasse im 5.OG als Treffpunkt und Verbindung der verschiedenen Türme. Die mit 90m, bzw. 100m höheren Türme im Westen und Osten des Komplexes werden jeweils durch dreigeschossige Skylobbies abgeschlossen, die weitere Restaurants aufnehmen und einen Blick über die Stadt bis hin zur südlichen Shenzhenbucht erlauben.

Die Fassade ist als einheitliche, metallische Struktur um das ganze Haus gelegt, die die skulpturale Ausbildung des Baukörpers stärkt. Das Raster ist aus prismatischen Lochblechelementen zusammengesetzt, die es erlauben, sämtliche Öffnungen für die natürliche und mechanische Lüftung zu verdecken und so eine großflächige, ungeteilte Verglasung der Büroflächen zu schaffen. Die 60cm tiefen Fassadenelemente bilden gleichzeitig einen effektiven Sonnenschutz für die steilen Sonnenstände Südchinas aus.

Fotografen
Christian Gahl
www.christiangahl.com
gmp
www.gmp-architekten.de

get pdf
arrowBildübersichtarrow