01/06/2015: Richtfest

Dresdner Kulturpalast




Pressemitteilung
Richtfest, Freitag, 29. Mai 2015, 11 Uhr

Landeshauptstadt Dresden
Die Oberbürgermeisterin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr.-Külz-Ring 19, 01067 Dresden
Telefon 0351-4 88 23 90 und 0351-4 88 26 81
Telefax 0351-4 88 22 38
presse@dresden.de
www.dresden.de

Kein Zugang für elektronisch signierte und verschlüsselte Dokumente.

Die Stadt Dresden feiert gemeinsam mit Architekten und Bauleuten und den künftigen Nutzern den Abschluss der Rohbauleistungen am Kulturpalast mit einem Richtfest der ganz besonderen Art. Nach dem offiziellen Festakt am Vormittag des 29. Mai 2015, besteht erstmalig die Möglichkeit im Rahmen von „Baustellenmusiken“ einen Blick auf die große Kulturbaustelle zu werfen.

Das Richtfest begann 11 Uhr mit einem musikalischen Auftakt der Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Chefdirigent Michael Sanderling. Zu hören waren Auszüge aus „Die Planeten“ von Gustav Holst. Dann begrüßte der Geschäftsführer der Kommunalen Immobilien Dresden GmbH & Co. KG, Axel Walther die Gäste. Im seinem Grußwort würdigt der Erster Bürgermeister der Landeshauptstadt Dresden, Dirk Hilbert die getane Arbeit „Den seit 2008 unter Denkmalschutz stehenden Kulturpalast so umzubauen, dass er Baudenkmal bleibt und modernen Konzertanforderungen entspricht, ist für alle Beteiligten eine große Herausforderung, die bisher mit Bravour bewältigt wird. Herzlichen Dank dafür und weiter so“. Es folgten Grußwort und Erläuterungen des Architekten Stephan Schütz, gmp · von Architekten von Gerkan, Marg und Partner: "Der Kulturpalast ist der moderne Kontrapunkt im barocken Stadtkern Dresdens. Ihn wollen wir als Bühne städtischer Kultur und Bildung in Szene setzen und somit in den Fokus des öffentlichen Lebens der Stadt stellen." Stephan Schütz überreichte dem Vorsitzenden des Fördervereins Dresdner Philharmonie e. V., Lutz Kittelmann, auf der Bühne eine Spende für die Orgel über 10 000 Euro. Nach dem Richtspruch des Oberpoliers der Firma Otto Heil, Christian Stein, flog traditionell ein gefülltes Sektglas an die Wand und auf gemeinsamen Knopfdruck von Dirk Hilbert, Axel Walther, Frauke Roth, der Intendantin der Dresdner Philharmonie, Wolfgang Schaller von der Dresdner Herkuleskeule und dem Direktor der Städtischen Bibliotheken Dresden, Prof. Dr. Arend Flemming, wurde die Richtkrone heraufgezogen. Ein weiteres Stück aus „Die Planeten“ beendete das Richtfest musikalisch. Jetzt war Zeit, vor allem für die Bauleute, auf diesen wichtigen Bauabschnitt anzustoßen.

Baustellenmusik
Nachdem die Richtkrone für den neuen Konzertsaal im Kulturpalast gehisst wurde, sind die Dresdnerinnen und Dresdner eingeladen zu sechs Baustellenmusiken im Dresdner Kulturpalast.
Zwei der kleinen Konzerte werden vom Orchester der Dresdner Philharmonie unter der Leitung ihres Chefdirigenten Michael Sanderling gestaltet. Einmal ist der Sächsischer Bergsteigerchor „Kurt Schlosser Dresden e. V. dabei und drei weitere Aufführungen bestreitet der Philharmonische Kinderchor unter seinem Leiter Gunter Berger. Zu jeder Baustellenmusik gibt es eine kurze Präsentation des Bauvorhabens vom Architektenbüro Gerkan, Mark und Partner auf einer großen Leinwand.
Karten gibt es noch für 12,50 Euro, ermäßigt neun Euro beim Besucherservice der Dresdner Philharmonie, Weiße Gasse 8, Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und Sonnabend von 10 bis 16 Uhr. Vorbestellungen unter Telefon (03 51) 4 86 68 66, Fax (03 51) 4 86 63 53, E-Mail: ticket@dresdnerphilharmonie.de. Weitere Informationen: www.dresdnerphilharmonie.de. Programm siehe Anlage.

Stand der Bauarbeiten
Für die Herkuleskeule sind die Rohbau- und Stahlarbeiten beendet. Die Rohbauleistungen für den großen Saal werden Ende Juni abgeschlossen sein. Die Haus- und Bühnentechnik wurden im Wert von etwa 13 Millionen Euro beauftragt. Derzeit beginnen die Gewerke Heizung, Lüftung, Sanitär sowie Stark- und Schwachstrom mit der Rohmontage. Demnächst starten die Gewerke Gebäudeautomatisierung und Feuerlöschtechnik.

Für die Hochbauleistungen beträgt das aktuelle Auftragsvolumen rund 25 Millionen Euro. Ab Juli 2015 beginnen die nächsten Ausbaugewerke mit Trockenbau und Estrich. Über die Sommermonate bis in den Herbst wird das Dach des Kulturpalastes umfassend saniert. Der Auftrag für den Ausbau des Konzertsaales ging an die Firma Lindner AG. Die startet mit Abschluss der Rohbauarbeiten im Juli. Referenzen des Unternehmens sind u. a. die Konzertsäle in Kopenhagen und Paris. Die Bühnentechnik wird die weltweit agierende Dresdner Firma SBS Bühnentechnik GmbH bauen. Die Sanierung der Fassade hat begonnen. Dabei werden einzelne Elemente von den Spezialisten für Restaurierung und Denkmalpflege, der Firma Fuchs + Girke Bau und Denkmalpflege GmbH, ausgebaut, aufgearbeitet und schrittweise bis zum Beginn der Heizungsperiode wieder eingebaut. Die Arbeiten am Kulturpalast liegen derzeit im Zeit- und Kostenrahmen.

Die Instandsetzung, der Umbau und die Modernisierung des Dresdner Kulturpalastes kosten insgesamt etwa 81,5 Millionen Euro. Etwa sechs Millionen Euro werden zusätzlich in nutzerspezifische Ausstattungen wie Bühnen-, Veranstaltungs- und Medientechnik sowie die Möblierung investiert. Bis Frühjahr 2017 soll das Gebäude einschließlich des neuen Konzertsaals fertig sein. An der Fassade des Dresdner Kulturpalastes präsentiert seit Herbst 2014 eine Plane die künftige Außengestaltung und den neuen Konzertsaal mit der Orgel.

Endspurt für die Spendensammlung zur Finanzierung einer Konzertorgel
im neuen Saal des Dresdner Kulturpalastes. In knapp drei Jahren hat der Förderverein der Dresdner Philharmonie 900 000 Euro an Spendengeldern dafür eingeworben. Ein Höhepunkt erwartet die Dresdnerinnen und Dresdner am Sonntag, 20. September 2015, 18 Uhr in der Kreuzkirche. Bei diesem Benefizkonzert wird Peter Schreier das „Mozart-Requiem“ dirigieren. Es handelt sich um Mozarts letztes Lebenswerk. Karten unter Telefon (03 51) 4 86 68 66 und unter
E-Mail: ticket@dresdnerphilharmonie.de

Fotografen
gmp
www.gmp-architekten.de

arrowBildübersichtarrow