25/09/2015: Gespräch

Das Kulturforum Berlin. Baukultur ohne Verfahrenskultur?

Termin
Freitag, 25. September 2015, 18:30 Uhr

Veranstaltungsort
ANCB The Aedes Metropolitan Laboratory
Christinenstr. 18–19
10119 Berlin

Weitere Informationen unter
www.ancb.de
google maps

 

 

Das Kulturforum Berlin. Baukultur ohne Verfahrenskultur?
Einladung zum Gespräch zwischen Volkwin Marg und Nikolaus Bernau


Das Kulturforum Berlin ist die Dauerbaustelle bundesdeutscher Kulturpolitik. Um 1960 wurde es konzipiert als nur den Künsten, den Wissenschaften und der Musik gewidmetes Quartier an der Stelle, die einst das bürgerliche Tiergartenviertel und zur Nazi-Zeit ein Zentrum der Planung für die "Welthauptstadt Germania" war. Mit der Philharmonie und der Neuen Staatsbibliothek Hans Scharouns sowie der einst vom Berliner Senat in Auftrag gegebenen Neuen Nationalgalerie Ludwig Mies van der Rohes entstanden hier Bauten von Weltgeltung. Die Staatlichen Museen Berlins hingegen verfehlten architektonisch den hohen Maßstab mit dem Kunstgewerbemuseum, der Kunstbibliothek, der abweisenden "Piazzetta" und der Gemäldegalerie. Jetzt soll mitten auf dem Kulturforum an der Potsdamer Straße ein weiterer Museumsbau entstehen, der Wettbewerb ist ausgeschrieben. Aber ist das Kulturforum lediglich ein architektonisch zu bewältigendes Problem? Vertut Berlin nicht die einzigartige Chance, die Stadtlandschaft des Architekturensembles städtebaulich zu lösen?

Begrüßung und Einführung
Dr. h.c. Kristin Feireiss, Director, ANCB The Aedes Metroplitan Laboratory (in English)

Das Kulturforum. Ein kollaboratives ANCB Projekt
Dr. Caroline Vains, Lecturer, School of Architecture & Design, Royal Melbourne Institute of Technology, Melbourne (in English)

Eine kurze Geschichte des Kulturforums
Nikolaus Bernau, Architekturkritiker und Museumshistoriker, Berlin (in English)

Gespräch (in German)
Volkwin Marg, Architekt und Stadtplaner,  Hamburg
Nikolaus Bernau, Architekturkritiker und Museumshistoriker, Berlin

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Englisch statt (wie im Programmablauf angegeben). Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten unter reply@ancb.de

Quelle www.ancb.de

arrowBildübersichtarrow