08/10/2015: Baubeginn in Suzhou

Masterplan verbindet drei Stadien mit Parklandschaft und Freizeitnutzung

Entwurf Meinhard von Gerkan und
Nikolaus Goetze mit Magdalene Weiss
Projektleitung Wettbewerb
Chen Ying, Sebastian Schmidt
Team Wettbewerb
Cai Xing, Feng Chenjie, Martin Friedrich, Alex Fu, Gao Shusan, Jin Zhan, Li Zhaoying, Song Mo, Wang Lin, Yan Luji,
Zhang Zhen, Zhao Mengtong, Zhu Lingli, Li Mu,
Christina Patt
Projektleitung Ausführung
Chen Ying,
Sui Jingying, Yan Luji
Team Ausführung
Nard Buijs, Cai Lei,
Jessen Chen, Alex Fu, Huang Meng,
Li Chen, Oliver Lößer, Sebastian Schmidt,
Su Wen, Wang Minyu, Yao Yao, Zeng Zi,
Zhao Mengtong
Bauherr
Suzhou Industrial Park Sports
Industry Development Co., Ltd.
Stadion
45.000 Sitzplätze
Schwimmstadion
3.000 Sitzplätze
Sport- und Multifunktionshalle

15.000 Sitzplätze
BGF oberirdisch
263.310 m2
BGF unterirdisch
157.730 m2

Im chinesischen Suzhou sind die Bauarbeiten für das SIP Sports Center aufgenommen worden. Nach dem Entwurf der Architekten von Gerkan, Marg und Partner entsteht das multifunktionale Ensemble im Stadtteil Suzhou Industrial Park und soll voraussichtlich 2017 fertiggestellt werden. Der Komplex vereint Sportanlagen für Großveranstaltungen, Freizeit- und kulturelle Nutzungen sowie Einkaufs- und Hotelfunktionen in einer großzügigen, öffentlich zugänglichen Parklandschaft.

Suzhou ist in China als Gartenstadt berühmt und auch der Masterplan für den neuen Sportpark ist an dieTradition des chinesischen Gartenbaus angelehnt. In einer modernen Interpretation des traditionellen Gartens umfließt eine frei gestaltete Parklandschaft die von den umgebenden Straßen aus linear aufsteigenden Podien, auf denen die Stadien stehen. Als Hochpunkte in dieser Landschaft sind die geschwungenen Stadiendächer wie Pavillons platziert. Je nach Standpunkt entlang der geschwungenen Wege bieten sich verschieden gerichtete Ausblicke auf Wasserflächen, Pavillonarchitektur und Landschaft. Die Anlage öffnet sich zum Xietang Fluss im Süden der Anlage mit diversen in die Landschaft eingebetteten Sportfeldern.

Der von Stadt- und Distriktregierung gemeinsam getragene Sportpark mit einem Stadion mit 45.000, einer Schwimmhalle mit 3.000 und einer Sporthalle mit 15.000 Sitzplätzen ist von zahlreichen Wohnquartieren und einem lebendigen Umfeld umgeben. Er soll durch verschiedenste Nutzungen über reine Sportveranstaltungen hinaus einen dauerhaften und nachhaltigen Einsatz gewährleisten.

Alle drei Stadien zeigen ausgeprägte ondulierte Dächer, die dem Ensemble seine weithin sichtbare Charakteristik verleihen. Der Ensemblecharakter wird außerdem durch eine einheitliche Fassadensprache gestärkt: Die Fassaden sowohl der Stadien als auch Podien sind durch horizontale Linien bestimmt, die den Gebäudeformen in eleganten Schwüngen folgen.

Das Stadion für 45.000 Zuschauer mit überdachten Rängen steht durch sein Volumen und seine beeindruckende Spannweite von 250 Metern im Blickpunkt der Anlage. Seine geschwungene Silhouette hebt sich von der städtischen Umgebung ab und fügt sich gleichzeitig harmonisch in die Landschaft und den Park am Xietang Fluss ein. Die einlagige Kabelnetzkonstruktion mit Membranüberdachung ist nicht nur durch ihre Ressourcen schonende Wirtschaftlichkeit gekennzeichnet, sondern wirkt durch ihre Anmutung von schwebender, gewölbter Seide leicht und grazil.

Auch das Schwimmstadion für 3.000 Zuschauer vereint durch die starke Ondulation der Dachform und der einlagigen Kabelnetzkonstruktion elegante Leichtigkeit mit hoher Stabilität. Neben den Wettkampf- und Trainingsbecken bietet die Schwimmhalle einen Spa-Bereich, Freizeitbadanlagen und Sportgeschäfte.

Das Dach der geschlossenen Multifunktionshalle für 15.000 Besucher im Nordosten des Areals wird von V-förmigen Stützen getragen. Sie rhythmisieren die transparente Glasfassade der Halle, die für große internationale Sportveranstaltungen ebenso geeignet ist wie für Konzerte, Ausstellungen etc.

Die drei Sportstadien werden um ein ebenfalls in die Landschaft geschwungenes Hotel- und Geschäftszentrum ergänzt. Es führt die horizontalen Linien der Gebäudefamilie in seinen Fassaden fort und passt sich so harmonisch in das Ensemble ein. Eine besondere Dynamik entsteht durch die sich nach oben verdichtenden Linien der Hochhausfassade, die dem großformatigen Turm eine feine Eleganz verleihen.

Angebunden an die Metro bietet das gesamte Areal den Suzhouer Bürgern neben Park, Sport- und Freizeiteinrichtungen auch Geschäfte für den täglichen Bedarf und wird damit zu einem attraktiven Zentrum des neuen Stadtteils.

Fotografen
Willmore

get pdf
arrowBildübersichtarrow
Baubeginn in Suzhou Masterplan verbindet drei Stadien mit Parklandschaft und Freizeitnutzung Baubeginn in Suzhou Masterplan verbindet drei Stadien mit Parklandschaft und Freizeitnutzung Baubeginn in Suzhou Masterplan verbindet drei Stadien mit Parklandschaft und Freizeitnutzung Baubeginn in Suzhou Masterplan verbindet drei Stadien mit Parklandschaft und Freizeitnutzung Baubeginn in Suzhou Masterplan verbindet drei Stadien mit Parklandschaft und Freizeitnutzung Baubeginn in Suzhou Masterplan verbindet drei Stadien mit Parklandschaft und Freizeitnutzung Baubeginn in Suzhou Masterplan verbindet drei Stadien mit Parklandschaft und Freizeitnutzung