15/09/2016: aac-Workshop und Vortragsreihe

„Altona Nord: Designs for Hamburg‘s New Traffic Hub“

Öffentliche Vorträge

20.09., 19 Uhr, EG

Prof. Jörn Walter, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg
„Making Stations – Altona between bunker mentality and urban significance“

28.09., 19 Uhr, EG

Declan McCafferty, Grimshaw Architects, London
„Open Heart Surgery – Building Transit Hubs for the 21st Century“

30.09., 17 Uhr, EG
Prof. Ir. Kees Christiaanse, KCAP Architects&Planners
Rotterdam, ETH Zürich
“Open City”

07.10., 14 Uhr, EG

Prof. Dr. h.c. mult. Dipl.-Ing. Meinhard von Gerkan
Schlusskritik und Evaluierung der Workshoparbeiten

Vom 14. September bis 7. Oktober startet der Workshop der Academy for Architectural Culture (aac) mit dem Titel „Altona Nord: Designs for Hamburg‘s New Traffic Hub“ im Campus Rainvilleterrasse in Hamburg. Drei öffentliche Vorträge namhafter Gastprofessoren wie Prof. Jörn Walter (Oberbaudirektor Stadt Hamburg), Declan McCafferty (Grimshaw Architects) sowie Prof. Ir. Kees Christiaanse (KCAP Architects&Planners) ergänzen das Programm, das nach ganzheitlichen Strategien für einen Fernbahnhof des 21. Jahrhunderts sucht. Als Fachexperten stehen Wolf Mangelsdorf und Jochen Rabe (Buro Happold) den aac-Tutoren zur Seite.

Die Academy for Architectural Culture (aac) öffnet vom 14. September bis zum 7. Oktober ihre Türen für den Workshop “Altona Nord: Designs for Hamburg’s new Traffic Hub”. Drei öffentliche Vorträge namhafter Gastprofessoren ergänzen das Programm, das gemeinsam mit Beteiligten wie der Deutschen Bahn, der Stadt Hamburg sowie privaten Investoren nach überzeugenden und realisierungsfähigen ganzheitlichen Strategien für den geplanten Fernbahnhof zwischen den Stadtteilen Altona und Eimsbüttel sucht. Mit Forschungsstudien und Kursen widmet sich die private und gemeinnützige Einrichtung, gegründet von den Architekten von Gerkan, Marg und Partner, relevanten architektonischen Fragestellungen und der Weiterbildung junger Architekten aus unterschiedlichen Kulturkreisen. In Symposien, Ausstellungen und Publikationen werden Arbeitsergebnisse mit Entscheidern sowie öffentlich diskutierbar.

Bei dem Workshop unter der Leitung von Prof. Dr. h. c. mult. Dipl.-Ing. Meinhard von Gerkan, Präsident der aac, und Dipl.-Ing. Architekt Nikolaus Goetze, Partner bei gmp und Leiter der Büros Hamburg, Shanghai und Hanoi, sind die Teilnehmer eingeladen, in dialogischem Rahmen konkrete Entwürfe für das Areal am aktuellen Bahnhof Diebsteich und entsprechende öffentliche Bauten zu entwickeln. Anhand signifikanter Beispiele von Bahnhofsprojekten sollen die Potenziale eines solchen innerstädtischen Nukleus detailliert beleuchtet werden. Ihre fundierte Expertise sowohl in den Bereichen Ingenieurtechnik, als auch zu Fragen urbaner City-Entwicklung bringen als Fachexperten Wolf Mangelsdorf und Jochen Rabe vom renommierten internationalen Buro Happold als Gäste an der Seite der aac-Tutoren mit ein. In drei Fachbeiträgen widmet sich die öffentliche Vortragsreihe dem Kontext urbaner Bahnhofsprojekte des 21. Jahrhunderts. So spricht am 20. September, um 19 Uhr Prof. Jörn Walter, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, zum Thema „Making Stations – Altona between bunker mentality and urban significance“. Einblicke in die eigene Praxis eröffnet am 28. September Declan McCafferty: Mit seinem Beitrag „Open Heart Surgery – Building Transit Hubs for the 21st Century“ stellt der Experte für Bahnhofs- und Transportprojekte und Partner des Büros Grimshaw (London) Ästhetik wie Strategie in den Fokus. Prof. Ir. Kees Christiaanse (KCAP Architects&Planners) referiert am 30. September mit “Open City” über Städte als sich wandelnde Strukturen.

Die Ergebnisse des Workshops werden am 7. Oktober ab 14 Uhr im Erdgeschoss des Campus Rainvilleterrasse im Rahmen einer Schlusskritik und Evaluierung der Öffentlichkeit präsentiert.

Weitere Informationen unter
www.aac-hamburg.de

get pdf
arrowBildübersichtarrow