25/01/2017: Fertigstellung Messe- und Kongresszentrum Lianyungang, China

Neues Forum für Handel und Gewerbe

Entwurf Meinhard von Gerkan und Stephan Schütz mit Stephan Rewolle
Projektleiter Wettbewerb Patrick Pfleiderer, Christa Hillebrand
Mitarbeiter Wettbewerb Jan Peter Deml, Li Ling, Lu Yun, Wang Yan, Xie Fang, Zhao Jing, Thilo Zehme, Liu Mo
Projektleiter Ausführung Christa Hillebrand, Wang Yan
Mitarbeiter Ausführung Jan Peter Deml, Andreas Goetze, Guo Fuhui, Li Ling, Mulyanto, Matthias Wiegelmann, Zhao Jing, Liu Yuchen, Nian Tie, Shen Chen, Li Chen
Bauherr Lianyungang Rui Hao Investment
and Development Co., Ltd.
BGF 77.418 m² oberirdisch,
11.179 m² unterirdisch

Im chinesischen Lianyungang ist nach einem Entwurf der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) ein neues Messe- und Kongresszentrum fertiggestellt worden. Aus dem internationalen Wettbewerb für das Projekt im Jahr 2013 war gmp als Sieger hervorgegangen. Situiert in einem städtebaulichen Entwicklungsgebiet zwischen Stadt und Meer, rahmen vier große Ausstellungshallen den Kongressbereich im Zentrum des Gebäudes. Die Fassaden generieren mit vertikalen Einschnitten das Bild eines Barcodes als Symbol für Handel und Gewerbe.

Lianyungang liegt in einer beliebten Tourismusregion Chinas am Gelben Meer. Als östlicher Startpunkt der neuen eurasischen Kontinentalbrücke ist die Hafenstadt überdies zu einem wichtigen Zentrum von Handel und Industrie geworden. Im Zuge der prosperierenden Stadtentwicklung haben die Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) nun ein neues Messe- und Kongresszentrum fertiggestellt. Nach einem funktional klaren Prinzip definieren vier große Messehallen auf einer Grundfläche von 200 x 320 Metern die Gesamtkubatur. Sie rahmen die große Ost-West ausgerichtete Eingangshalle, die so mit eindeutiger Orientierung und kurzen Verkehrswegen alle Nutzungsbereiche erschließt. Beide Eingänge der Messe sind durch die öffnende Geste abgestufter Einschnitte in das Volumen markiert – eine Reminiszenz an das „Dougong“-Prinzip traditioneller chinesischer Dachkonstruktionen. In kleinerer Dimension erscheint dieses Motiv auch an den Nord- und Südfassaden bei den Zufahrten für die Anlieferung.

Die Ebene des Konferenzzentrums oberhalb der Eingangshalle ist von beiden Zugängen über breite Treppen im Kern des Gebäudes erreichbar. Wasserkaskaden zwischen den Treppenläufen erzeugen hier einen atmosphärisch besonderen Ort der Begegnung im Mittelpunkt des Messegeschehens. Den vier Ausstellungshallen liegt ein 9 x 12 Meter-Raster zugrunde. Zusammen mit der Möglichkeit der natürlichen Belichtung über Skylights erlaubt es eine optimale Nutzung und variierende Bespielung für Messen, Konzerte, Sport- und Festveranstaltungen.

Nach außen tritt die Messe mit einer Natursteinfassade aus hellem Granit in Erscheinung, deren große geschlossene Flächen durch dynamisch verteilte vertikale Zäsuren strukturiert sind. Sie generieren das Bild eines Barcodes und bilden so eine emblematische Referenz an die Funktion des Gebäudes als Ort des Handels und Gewerbes. Bei Tag und in der nächtlichen Illumination erzeugt eine unverwechselbare Erscheinung der Messe im Stadtbild Lianyungangs.

Fotografen
Christian Gahl
www.christiangahl.com
gmp Architekten
www.gmp-architekten.de

get pdf
arrowBildübersichtarrow