13/03/2017: Fertigstellung Jiaming Maple Park Peking, China

Ein Bürokomplex für Start-Up Unternehmen

Entwurf Meinhard von Gerkan und
Stephan Schütz
Projektleitung Entwurf Patrick Pfleiderer,
Chen Lan
Projektleitung Ausführung Patrick Pfleiderer, Zhao Qinchang, Bernd Gotthardt
Mitarbeiter Entwurf Marco Assandri, Jan Deml, Li Ling, Christoph Millotat, Wang Yan, Xie Fang, Elisabeth Gaenge, George Liang, Xu Zehua
Mitarbeiter Ausführung Chen Lan, Yana Espanner, Ulrike Finkbeiner, Kohei Hayashi, Stefan Hornscheidt, Anna Jordan, Li Ling, Thomas Muncke, Kristin Schoyerer, Katya Vangelova, Xie Fang, Xie Li, Thilo Zehme
Lichtplanung Schlotfeldt Licht, Berlin
Freianlagen RLA Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden
Bauherr Jiaming Investment Co. Ltd.
BGF 24.720 m² oberirdisch, 14.500 m² unterirdisch

Im Nordosten Pekings, im Industrie- und Gewerbegebiet an der 4. Ringstraße nahe dem 798 Art District, ist der „Jiaming Maple Park“ nach dem Entwurf der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) fertiggestellt worden. Nach dem Jiaming Center ist es bereits das zweite erfolgreich realisierte Projekt mit dem Bauherrn Jiaming Investment Co. Ltd., der höchste Ansprüche an Qualität bis ins Detail setzt. Der neue Büropark für Start-Up-Unternehmen mit ergänzenden gemeinschaftlichen Einrichtungen, der mit LEED Platin zertifiziert wurde, ist als Cluster aus drei kompakten Gebäudekuben entwickelt, die sich um eine zentrale Plaza mit Tiefgarten gruppieren. Ein Pavillon an der Straße im Süden des Areals ergänzt das Ensemble.

Jedes der fünfgeschossigen Volumen ist zweiseitig orientiert, mit eigener Adresse zur umlaufenden Erschließungsstraße sowie direktem Zugang zum inneren Platz. In dessen Zentrum leiten abgestufte Ebenen ähnlich einem Freilufttheater hinunter zum begrünten Tiefgarten, von dem die Kantine im Untergeschoss erschlossen wird. Die teilweise zurückspringenden Erdgeschosszonen sind als zweigeschossige Kolonnaden ausgebildet, die die Platzfigur umrahmen und so die Gebäude zusammenbinden sowie geschützte Wegebeziehungen zur Umgebung herstellen. In den Obergeschossen sind die Bürozonen um die kompakten Erschließungskerne herum flexibel für unterschiedlichste Nutzergrößen und Bürokonzepte teilbar.

Zusammengebunden wird die vielfältige Kubatur des Büroparks durch die einheitlich entwickelte Fassadentextur der Aluminiumlamellen. Diese bindet unter anderem Gebäudetechnik und begrünte Außenterrassen ein und ist im Bereich der Erdgeschosskolonnaden partiell vorhangartig bis auf den Boden geführt. Innenräumlich setzt sich dieses Motiv in der Gestaltung der Foyerbereiche fort, während die Fassadenlamellen in den Bürogeschossen zugleich die Lüftungsflügel für natürliche Belüftung integrieren.

Im Stadtbild erscheint „Jiaming Maple Park“ als ganzheitliches Ensemble, dessen Erscheinung sich je nach Blick- und Bewegungsrichtung des Betrachters dynamisch ändert und immer wieder neue Ein- und Ausblicke eröffnet.

Fotografen
Christian Gahl
www.christiangahl.com
gmp Architekten
www.gmp-architekten.de

get pdf
arrowBildübersichtarrow