28/03/2018: Größtes Polycarbonatdach Europas für historisches Stadion Śląski

gmp hat Sportstätte im polnischen Chorzów nach Umbau fertiggestellt

Wettbewerb 2008 - 1. Preis
Entwurf Volkwin Marg und Christian Hoffmann mit Marek Nowak
Projektleitung
 Marek Nowak
Mitarbeiter Entwurf Heiko Faber, Christoph Salentin, Roman Hepp, Sebastian Möller
Mitarbeiter Ausführung Monika Kaesler, Sebastian Möller, Christoph Salentin, Remigiusz Kowalczyk
Arbeitsgemeinschaft mit RS Architekci, Ruda Śląska
Tragwerksentwurf und -planung Dach schlaich bergermann partner – Knut Göppert mit Roman Kemmler
Statik PL-Projekt Planungsbüro GmbH
Haustechnik POLCON Ingenieure, Warszawa
Freiraumplanung Biuro Limba, Gliwice
Projektsteuerung Inwestprojekt / Promis S.A., Kattowice
Generalunternehmer Hochtief Polska
Bauherr Urząd Marszałkowski – Województwa Śląskiego
Sitzplätze 54.500
Länge des Stadions axial 335 Meter
Breite des Stadions axial 275 Meter
Höhe des Stadions 49 Meter

Im Kultur- und Erholungspark in Chorzów, Polen, haben die Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) das Stadion Śląski umgebaut. Nun wurde es mit einer freundschaftlichen Fußballbegegnung offiziell eröffnet: Am Dienstag, den 27. März 2018, traf die polnische Nationalmannschaft auf die Nationalelf Südkoreas. Mit der Fertigstellung des historischen Stadions hat die Woidwodschaft Schlesien eine neue Sportstätte nach internationalem Standard erhalten. Mit 43.000 Quadratmetern Gesamtfläche handelt es sich bei der Stadionüberdachung, die den bauhistorischen Bestand aus dem Jahr 1956 filigran ergänzt, um das gegenwärtig größte transluzente Polycarbonatdach Europas.

Das Stadion Śląski, das ab 1951 von dem Architekten Julian Brzuchowski und dem Ingenieur Wiktor Pade erbaut wurde, war nach einem Umbau in den 1990er-Jahren, bis zum Neubau des Nationalstadions in Warschau im Jahre 2007 die Heimspielstätte der polnischen Fußballnationalmannschaft. Neben nationalen und internationalen Fußballbegegnungen beherbergte das Stadion traditionell auch große Musikveranstaltungen. International bekannt wurde es unter anderem als Austragungsort der Weltmeisterschaften im Speedway, dem in Polen populären Motorradrennsport.

Ursprünglich als Reservestadion für die Fußball-Europameisterschaft 2012 geplant, finden hier heute in erster Linie nationale und internationale Leichtathletik-Wettkämpfe statt. Die modernisierte Infrastruktur und die neue technische Ausstattung des Stadions bieten darüber hinaus optimale Bedingungen für Konzertveranstaltungen.

Eine elegante Seiltragwerkkonstruktion ist unabhängig von der bestehenden Tribünensubstanz errichtet worden und sorgt dafür, dass der lichte Open-Air-Charakter des bisherigen Stadions dennoch weitgehend erhalten bleibt. Dem Prinzip der Fahrradfelge folgend, mit einem oberen und einem unteren druckbelasteten Außenstahlring und mehreren, am inneren Dachrand angeordneten Speichen in Form von Zugseilen, wurde das Seiltragwerk mithilfe von 40 eingespannten Stahlbetonstützen in der erforderlichen Höhe von 37 Metern über dem Spielfeld angeordnet. Die heterogene Gestalt aus hinzugefügten und bestehenden Tribünenbaukörpern mit unterschiedlicher Grundgeometrie ist mittels der ovalen Dachkonstruktion zu einem homogen wirkenden Großraum zusammengeführt worden.

Polen erhält mit dem Umbau des Śląski-Stadions eine der modernsten und größten Leichtathletikarenen in Europa. Die traditionellen schlesischen Farben Gelb und Blau standen Pate für die farbliche Gestaltung des lichtdurchfluteten Stadioninnenraumes und der Leichtathletiklaufbahn.

Fotografen
gmp Architekten
www.gmp-architekten.de
Marcus Bredt
www.marcusbredt.de
Piotr Oles

Robert Neumann

Wojciech Radwanski

get pdf
arrowBildübersichtarrow