22/09/2010: Grundsteinlegung

Hauptgebäude der TU Hamburg-Harburg

Am Freitag, den 17.09.2010 lud die Hansestadt Hamburg zur Grundsteinlegung für das Hauptgebäude der TU Harburg ein. Christoph Ahlhaus, Erster Bürgermeister, Edwin Kreuzer, Präsident der TU Hamburg-Harburg sowie die Architekten waren anwesend.

Im Jahr 2009 hatten die Architekten Meinhard von Gerkan, Nikolaus Goetze und Volkmar Sievers aus dem Architekturbüro von Gerkan, Marg und Partner in Arbeitsgemeinschaft mit Obermeyer Planen und Beraten GmbH das Verfahren nach einem Gutachten zur Sanierung und Umnutzung der Schwarzenbergkaserne als neuer Teil der TU Harburg gewonnen.
Die denkmalgeschützte Schwarzenbergkaserne ist ein typischer roter Ziegelbaukomplex aus dem 19. Jahrhundert. Der alte Gebäudebestand wird durch einen neuen Baukörper ergänzt, der sich in Höhe und Maßstab in die vorhandene Gebäudesubstanz einfügt. Der Neubauabschnitt östlich des Mittelgebäudes schließt die bauliche Lücke und bindet den Ostflügel wieder in den Komplex mit ein. Gegenüberliegend stellt ein kleinerer Neubauteil von Norden die Symmetrie in Ansicht und Grundriss wieder her.

 

Um der Hochschule zukünftig ein repräsentatives Foyer zu verleihen, wird der Hallenraum im Inneren verbreitert. Der Höhenversprung im Inneren wird auf zwei Außentreppen im Süden und Norden verlegt. Durch die Öffnung der Decken über mittig gelegene Lufträume in allen Geschossen entsteht ein lichtes Foyer, das Blickbeziehungen durch die zusätzlichen dreigeschossigen Eingangsportale in der Mittelachse bietet.

Die Fassaden der neuen Anbauten sind kontrastierend zum Altbau geplant. Den Glasfassaden vorgehängt ist eine Schicht aus Rohren und Seilen, die im Morsecode den Schriftzug „Technische Universität Hamburg Harburg“ abbildet. Dahinter liegen der Wartungsgang und eine Pfosten-Riegel-Fassade mit Blindverglasung vor der Deckenebene.

In der ehemaligen Schwarzenbergkaserne werden neben der Hauptverwaltung ein Lern- und Kommunikationszentrum sowie mehrere Hörsäle und Seminarräume untergebracht.

Bauherr Freie Hansestadt Hamburg, Behörde für Wissenschaft und Forschung, vertreten durch die Sprinkenhof AG
Entwurf Meinhard von Gerkan
Partner Nikolaus Goetze, Volkmar Sievers (assoziierter Partner)
Projektleitung Jan Stolte
Mitarbeiter Tilmann Jarmer, Martina Klostermann, Inga Kläschen, Michèle Watenphul, Bastian Scholz, Jared Steinmann, Mark Botko
Arbeitsgemeinschaft mit Obermeyer Planen und Beraten GmbH
BGF ca. 8.600 m²
Bauzeit 2010 bis Ende 2011

get pdf
arrowBildübersichtarrow