Ausstellungen

hide

 

14/08/2012 bis 16/09/2012 Drei Opernhäuser im Reich der Mitte 

arrowBildübersichtarrow

Ausstellungszeitraum
14.08. – 16.09.2012
Ausstellungseröffnung
13. August, 19.00 Uhr
Ort
Kunsthaus Hamburg, Klosterwall 15,
20095 Hamburg
Öffnungszeiten
Di - So 11 bis 18 Uhr
Mehr Infos
www.kunsthaushamburg.de
google maps

Die Ausstellung "Drei Opernhäuser im Reich der Mitte" im Kunsthaus Hamburg zeigt ausgewählte Kulturbauten von gmp in China. Die Schau findet im Rahmen der China Time 2012 Hamburg in Kooperation mit Shan Fan statt. Drei Opernhäuser sowie ein Museum werden anhand von Zeichnungen sowie Architekturmodellen ausgestellt.

Zur Ausstellungseröffnung am Montag, den 13. August um 19.00 Uhr sprechen YANG Huiqun (Generalkonsul der Volksrepublik China in Hamburg), Meinhard von Gerkan sowie Claus Mewes vom Kunsthaus Hamburg.


Drei Opernhäuser im Reich der Mitte


Der Begriff der Oper und demzufolge auch der eines Opernhauses sind in China völlig anders besetzt als in Europa. In Bezug auf die europäische Oper stehen Namen wie Rossini, Verdi, Puccini oder Wagner stellvertretend für eine weltweit zelebrierte Kunstform. Der musikalische wie gesellschaftliche Siegeszug der europäischen Oper  ging einher mit dem Bau von repräsentativen Opernhäusern: La Scala in Mailand, La Fenice in Venedig oder die Opernhäuser von Paris, Wien, Zürich, Dresden und Bayreuth sind die großen historischen Referenzbauten. In Europa wurde das Opernhaus zu einer eigenen typologisch charakteristischen Bauform.

Mit der chinesischen Wirtschaftsblüte der letzten zwei Jahrzehnte etablierte sich auch der Wunsch, gleichermaßen spektakuläre Opern- und Konzerthäuser in den Metropolen des Reichs der Mitte zu errichten. Weltbekannte Architekten, unter ihnen auch von Gerkan, Marg und Partner (gmp), gewannen internationale Wettbewerbe mit Entwürfen der so genannten "Grand Theater": eine multifunktionale Kombination von mindestens zwei eigenständigen Bühnen – für Opernaufführungen wie Konzerte –, integriert in einem Bauwerk. Die Architektur leistet dabei Großes, denn sie muss aus der Nutzungsvielfalt ein architektonisch stimmiges Ensemble formen; gmp löste diese Aufgabe in drei chinesischen Metropolen.