Ausstellungen

hide

 

23/05/2014 bis 27/06/2014 Goool! Stadien für die WM 2014 in Brasília der Architekten von Gerkan, Marg und Partner 

arrowBildübersichtarrow

Ausstellungszeitraum
23. Mai bis 27. Juni 2014 in Berlin

Ort

Architekturpreis Berlin e.V.
KutscherHaus
Kurfürstendamm 50a
10707 Berlin

Öffnungszeiten
Mittwoch, Freitag und Samstag
12.00 –16.00 Uhr
Donnerstag 12.00–19.00 Uhr

Ausführliche Informationen
www.architekturpreis-berlin.de
google maps

Wer schon vor der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien einen Blick auf einige der Austragungsstätten werfen möchte, hat dazu in einer Ausstellung des Vereins Architekturpreis Berlin e.V. im Berliner Kutscherhaus die Gelegenheit. Dort präsentieren die Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) ihren Beitrag für die WM: die Stadien in Brasília, Belo Horizonte und Manaus, die unter ihrer maßgeblichen Beteiligung entstanden sind. Zu sehen sind großformatige Fotos des renommierten Berliner Architekturfotografen Marcus Bredt sowie Modelle und Pläne. Texte erläutern die Konzeptionen und Ideen der Stadienbauer.

Ausgestellte Stadien
Das Nationalstadion in Brasília gehört zum erklärten Weltkulturerbe im historischen, durch Lúcio Costa und Oscar Niemeyer geschaffenen, städtebaulichen Kontext. Es ist das größte öffentliche Gebäude in der Hauptstadt Brasi¬liens und wurde an Stelle des bisherigen Stadions Mané Garrincha als neues Nationalstadion errichtet. Die Archi¬tekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) und die Ingenieure schlaich bergermann & partner (sbp) gestalteten das neue Erscheinungsbild in Gestalt der hohen Kolonnaden für das zweischalige Hängedach. Der Architekt Edu¬ardo Castro Mello aus São Paulo, dessen Vater an gleicher Stelle das frühere Stadion entworfen hatte, war für den innenliegenden Tribünenbau verantwortlich.

Anders in Manaus: Die Millionenstadt liegt mitten im Dschungel direkt am Amazonas 1.500 km vom Meer ent¬fernt. Das Stadion liegt an der zentralen Verkehrsachse, die den Flughafen mit der Innenstadt verbindet. Es ist Teil eines Sportparks, der über ein Sambadrom, Leichtathletikanlagen, Mehrzweckhallen und ein Schwimmzentrum verfügt. Auch hier konnte auf die bestehende Infrastruktur zurückgegriffen werden. gmp-Architekten hatten im Vorfeld gemeinsam mit den Ingenieuren schlaich bergermann & partner sowie einem brasilianischen Planungs¬team eine Gesamtkonzeption für den Sportpark entwickelt. Die „Arena da Amazônia“ ist Teil dieses Parks. Beim Entwurf ging es darum, ein Stadion zu konzipieren, das eine Referenz an diesen besonderen Ort im Regenwald darstellt.

Für den Entwurf des Stadions in Belo Horizonte wiederum stand die respektvolle Bewahrung und Ergänzung der historischen Dachkonstruktion im Vordergrund. Das Stadion Mineirão liegt direkt an dem in den 40er Jahren unter dem damaligen Bürgermeister Juscelino Kubitschek künstlich angelegten Pampulha See, um den sich ein Großteil des Frühwerks von Oscar Niemeyer gruppiert: die Kirche São Fransisco de Assis, der Yachtclub, das Casa do Baile, der Golf Club, das Casino und das Wohnhaus Kubitscheks. gmp-Architekten haben für dieses Stadion gemeinsam mit Gustavo Penna, Arquiteto e Associados aus Belo Horizonte und den Tragwerksplanern schlaich bergermann & partner, die Konzeption für die Modernisierung und Sanierung im Hinblick auf die Weltmeisterschaft 2014 ent¬wickelt, die von dem Konsortium BCMF aus Belo Horizonte vor Ort umgesetzt wurde.

gmp: Stadienbauer weltweit
Seit mehreren Jahren machen sich die Architekten von Gerkan, Marg und Partner einen Namen im Stadienbau. Unter anderem bauten sie für die Fußballweltmeisterschaft 2006 das Berliner Olympiastadium um und sanierten es; für die WM 2010 in Südafrika errichteten sie die Stadien in Kapstadt, Port Elizabeth und Durban, und für die EM 2012 in Polen und der Ukraine zeichneten sie neben dem Stadion in Warschau (mit J.S.K. Architekci Sp. z o.o. und schlaich bergermann und partner) für das Stadion in Kiew verantwortlich. Weitere Sportstätten wie das Basketballstadion Dongguan stehen unter anderem in China; in Spaniens Hauptstadt Madrid hat gmp mit seinen spanischen Partnerbüros den Wettbewerb für das neue Bernabéu-Stadion gewonnen. Zudem wurde gmp für die olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro mit der Planung des Aquatic Centres und des Tennis Centres beauftragt.