Ausstellungen

hide

 

27/10/2012 bis 06/01/2013 "Preisgekrönt: Siegerentwürfe Neubau Kunsthalle Mannheim" 

"Preisgekrönt: Siegerentwürfe Neubau Kunsthalle Mannheim" "Preisgekrönt: Siegerentwürfe Neubau Kunsthalle Mannheim" "Preisgekrönt: Siegerentwürfe Neubau Kunsthalle Mannheim" "Preisgekrönt: Siegerentwürfe Neubau Kunsthalle Mannheim" "Preisgekrönt: Siegerentwürfe Neubau Kunsthalle Mannheim" "Preisgekrönt: Siegerentwürfe Neubau Kunsthalle Mannheim"       
arrowBildübersichtarrow

Termin
Samstag, 27. Oktober 2012 bis
Sonntag, 6. Januar 2013
Ort
Kunsthalle Mannheim
Friedrichsplatz 4
68165 Mannheim
Mehr Infos
Kunsthalle Mannheim

google maps

Diese Ausstellung richtet den Fokus auf die drei Architekturbüros des ausgelobten Wettbewerbs, deren Entwürfe im Juli 2012 gleichrangig als Sieger prämiert wurden. In Eigendarstellung gewähren von Gerkan, Marg und Partner (gmp), Peter Pütz Architekt sowie Staab Architekten in drei offenen Kabinetten Einblicke in ihre jeweilige Architektur-Philosophie und Entwurfspraxis. "Wir wollen die kreativen Köpfe hinter den Entwürfen selbst zu Wort kommen lassen", sagt Dr. Ulrike Lorenz, Direktorin der Kunsthalle Mannheim, "und so unseren Besuchern eine Begegnung, einen spannenden Dialog, mit den weltberühmten Architekten ermöglichen."

Die drei Siegerentwürfe für den Neubau Kunsthalle Mannheim werden nochmals mit Modell und Planunterlagen präsentiert. Welcher der drei Entwürfe zur Ausführung kommt, wird noch weitere acht Wochen geprüft, bevor am 5. Dezember 2012 der Sieger bekanntgegeben wird.

Dem zentralen 300 qm großen Saal mit den Architekturdarstellungen als Auftakt vorgelagert ist der Ausstellungsraum "Kunsthalle im Aufbruch". Hier schreitet Umberto Boccionis bronzene „Urformen der Bewegung im Raum“ (1913) kraftvoll Richtung Zukunft und veranschaulicht die Dynamik des Aufbruchs. Ziel ist es, mit dem Neubau der Kunsthalle Mannheim einen "magischen Ort" zu schaffen, der die Menschen anzieht, bewegt und verändert. Wie das neue "Museum in Bewegung" aussehen könnte, zeigen dann die drei Siegerentwürfe im mittleren Ausstellungssaal. Daran anschließend, als dritter und letzter Teil der Ausstellung, lädt der "Reflexionsraum" mit Ledersofas und Handbibliothek zum vertieften Studium ein und zum direkten Dialog: Mitdenken, Gegendenken, Weiterdenken. Die Denkansätze an den Wänden – "Intelligente Erholung", "Zeitgeist und Zeitlosigkeit", "Mut & Weitsicht", "Gesamtkunstwerk" und "Räume für Kunst neu denken" – sollen den Besucher anregen, aktiv am Denkprozess teilzunehmen und selbst zum Stift zu greifen: Mit jedem neuen Besucherkommentar gewinnt dieser lebendige Gedankenaustausch für das Museum der Zukunft an Inhalt und Form.