gmp Musitektur

hide

gmp Musitektur # 88 

Lieder und Gedichte der Romantik - Heinrich Heine und Robert Schumann 

arrowBildübersichtarrow

gmp Musitektur
Lieder und Gedichte der Romantik
Rezitation
Marianne Kaiser
Bariton
Philipp Jekal
Klavier
Thomas Benke
Termin
Dienstag, 24. April 2012,
19.30 Uhr
Ort
gmp Berlin, Hardenbergstraße 4-5

Um Anmeldung per Telefon
oder E-Mail wird bis zum
17. April 2012 gebeten
030 617 855
berlin@gmp-architekten.de

Der Dichter Heinrich Heine, einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller des 19. Jahrhunderts, steht im Mittelpunkt des Programms von Marianne Kaiser (Rezitation), Philipp Jekal (Bariton) und Thomas Benke (Klavier). Zu Gehör kommen Gedichte und Texte sowie Lieder u. a. aus dem Zyklus "Dichterliebe" von Robert Schumann nach Texten von Heinrich Heine. Robert Schumann und Heinrich Heine verbindet mehr als das Sterbejahr 1856. Schumann vertonte mehr als 40 Gedichte von Heine – so viele wie von keinem anderen Dichter. Persönlich begegneten sie sich aber nur ein einziges Mal im Jahr 1828. Der Zyklus "Dichterliebe" opus 48 nach Texten von Heine gilt bis heute als Gipfel in der Geschichte des Kunstliedes, als kongeniale Ergänzung von Dichtung und Musik.

Marianne Kaiser
trat mit 16 Jahren in die Schauspielschule in Weimar ein und begann ein Jahr später die Meisterklasse im Fach Gesang bei Prof. Martienssen-Lohmann an der Franz-Liszt Hochschule für Musik, ebenfalls in Weimar. Ihren ersten Vertrag erhielt sie im Alter von 20 Jahren als Koloratursängerin am Opernhaus Erfurt, anschließend am Staatstheater Schwerin und später am Anhaltischen Theater in Dessau.
Ihre Karriere begleiteten Gastspiele als "Königin der Nacht" an großen Theatern der DDR einschließlich der Deutsche Staatsoper Berlin. Außerdem trat sie regelmäßig am Opernhaus Leipzig auf. Heute ist Marianne Kaiser
Gesangspädagogin an der Musikschule "Kurt Weill" in Dessau. Dort bereitet sie Jugendliche auf das Gesangsstudium und für den Beruf des Opernsängers vor.

Thomas Benke
wurde 1968 im Vogtland geboren und erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit neun Jahren. 1987 begann er sein Klavierstudium an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar, welches er 1989 bei Prof. Pál Gerö an der Musikakademie "Franz Liszt" in Budapest, Außenstelle Pécs, fortsetzte. Kammermusik studierte er bei Prof. Pál Angster. 1991 setzte er sein Studium an der Musikhochschule in Köln bei Prof. Neuhaus fort und erlang dort die "Künstlerische Reifeprüfung". Die norwegische Sängerin Kristin Guha gab ihm in dieser Zeit neue Impulse und öffnete ihm den Weg
zu neuen künstlerischen Begegnungen. Seit 1998 ist Thomas Benke Dozent am Konservatorium "G.-Ph.-Telemann" zu Magdeburg und geht einer regen Konzerttätigkeit als Solist, Liedbegleiter und Kammermusikpartner im In- und Ausland nach, u.a. mit dem inzwischen verstorbenen Stefan Ruha (Rumänien). Sein pianistisches Können erweiterte er in den Jahren 2000–2003 bei Klaus Eidmann in Detmold. Thomas Benke sieht sich als ein Verehrer der alten Schule.

Der junge Musiker Philipp Jekal, geboren 1992 in Dessau, erhielt seinen ersten Gesangsunterricht bei Marianne Kaiser an der Musikschule "Kurt Weill" in Dessau. 2009 und 2011 war er Bundespreisträger der Wettbewerbs
"Jugend musiziert" in der Kategorie "Kunstlied" sowie "Gesang solo". 2010 nahm er an einem Meisterkurs für Liedgestaltung bei Ruth Ziesak und Ulrich Eisenlohr teil. Er erhielt dort den Förderpreis der Bruno-Frey-Stiftung. Im Herbst 2011 begann Philipp Jekal das Gesangsstudium bei KS Roland Schubert an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn
Bartholdy". Außerdem besucht er die Liedklasse von Phillip Moll. Einen weiteren Meisterkurs besuchte er 2012 bei Peter Kooij.


Programmauszug

Robert Schumann
1810–1856

Op. 24, Stücke aus dem Liederkreis (1840)
Morgens steh ich auf und frage
Es treibt mich hin
Ich wandelte unter den Bäumen

Op. 48, Lieder aus dem Zyklus Dichterliebe (1840)
Aus alten Märchen winkt es
Im wunderschönen Monat Mai
Wenn ich in deine Augen seh
Ein Jüngling liebt ein Mädchen
Allnächtlich im Traume
Die alten, bösen Lieder

Franz Schubert
1797–1828
Das Fischermädchen
D 957 aus dem Zyklus
Schwanengesang (1828)

Im Wechsel mit Gedichten
von Heinrich Heine