Deutschland, Jena 

Abbe-Zentrum am Wissenschaftscampus

arrowBildübersichtarrow

Wettbewerb 2003 - 1. Preis
Entwurf Volkwin Marg und Hubert Nienhoff mit Stephan Rewolle
Projektleitung Elke Glass, Jochen Köhn
Mitarbeiter Christiane Putschke, Carsten Borucki, Rüdiger von Helmolt, Susan Türke, Roman Salii, Florian Illenberger, Stefan Both, Sonja Welzel, Henning Raske
Tragwerksplanung Sander-Ingenieure Gesellschaft für Tragwerksplanung GmbH, Erfurt
Haustechnik Brendel Ingenieure GmbH, Leipzig/Dresden
Bauherr Ernst-Abbe-Stiftung
BGF 4.020 m²
Bauzeit 2004-2005

 

Fotografen:

Marcus Bredt

www.marcusbredt.de

Mit der Errichtung des Zentralgebäudes entstand ein neues Zeichen für den Wissenschaftsstandort Jena. Der Campus Jena-Beutenberg stellt in nationaler wie internationaler Hinsicht einen wichtigen Standort deutscher und thüringischer Forschungstätigkeit dar.

Die gekrümmte Fläche als raumbildendes Element des Entwurfes weist auf die Forschungstätigkeit Ernst Abbes und Carl Zeiss' hin, deren Entwicklungen auf Grundlage der Lichtbeugung durch gekrümmte Flächen das Fundament für den Ruf Jenas als Forschungsstadt gelegt haben.

Zwei geschwungene, scheibenförmige Baukörper öffnen sich in Nord-Südrichtung. Durch einen leichten Versatz der Seitenflügel wendet sich das Gebäude dem ankommenden Besucher am nördlichen Haupteingang entgegen. Analog dazu weist das Gebäude durch den Versatz auf der Gartenseite in den attraktiven, unbebauten Landschaftsraum im Südwesten. 

Die Stahlbetonkonstruktion mit einer Fassade aus Metallpaneelen mit grünlichen Glasflächen verleiht dem Gebäude eine der Nutzungsart entsprechende Modernität und Transparenz sowie eine zeichenhafte Abstraktion.