Deutschland, Hamburg 

Airbus A380 Ausstattungsmontagehalle

Airbus A380 Ausstattungsmontagehalle Airbus A380 Ausstattungsmontagehalle Airbus A380 Ausstattungsmontagehalle Airbus A380 Ausstattungsmontagehalle Airbus A380 Ausstattungsmontagehalle Airbus A380 Ausstattungsmontagehalle       
arrowBildübersichtarrow

Entwurf Volkwin Marg mit Marc Ziemons
Partner Nikolaus Goetze
Projektleitung Kai Ritzke
Mitarbeiter Wettbewerb Karen Seekamp, Dirk Balser, Thomas Schuster
Mitarbeiter Ausführung Torsten Hinz, Sylke Hoffmann, Gabi Wysocki, Martin Marschner, Rüdiger Wobst, Christiane Fickers, Heiko Thiess, Marcus Tanzen, Peter Karn, Jochen Schwarz, Moritz Hoffmann-Becking, Holger Wermers
Statik Ingenieurbüro Dr. Binnewies, Hamburg (Massivbau);
Schlaich Bergermann und Partner, Stuttgart (Stahlbau)
Technische Gebäudeausrüstung Heinze Stockfisch Grabis + Partner, Hamburg
Lichtplanung Peter Andres Lichtplanung, Hamburg
Bauherr Airbus Deutschland GmbH, Hamburg
Bauzeit 2003-2005
BGF 58.890 m²

 

Fotografen:

Heiner Leiska

www.leiska.de

Nach der Fertigstellung der Sektionsbauhalle ist im Zuge der Erweiterung des Hamburger Airbus-Werkes die nördliche Ausstattungsmontagehalle errichtet worden. Ihre Gestaltung resultiert aus dem mit dem ersten Preis bedachten Gestaltungsgutachten für die A380-Produktionshallen vom November 2000.

In der Ausstattungsmontagehalle reihen sich vier stützenfreie Montageplätze mit einer Breite von jeweils 92,5 m und einer Tiefe von mehr als 80 m aneinander. Zum Süden nimmt ein massiver Verwaltungsbau Büros auf. Der Bug des Airbus „durchstößt“ den Massivbau und wird von Ausbuchtungen in der Fassade, den Bughutzen, aufgenommen.

Vier Heckhutzen auf dem Hallendach bieten die nötige Höhe. Das Außentragwerk erstreckt sich als 10 m hoher Fachwerkbinder über die gesamte Hallenlänge, getragen von fünf Hauptstützen. Acht Querfachwerkbinder mit einer Bauhöhe von neun Metern liegen auf Stützen neben den Bughutzen auf, durchkreuzen den Hauptträger in biegesteifer Verbindung und kragen 36 m neben den Heckhutzen frei über der Nordfassade aus.

 

Die 370 m lange verglaste Nordfassade öffnet sich in ganzer Länge zur Elbe und dem Elbhang. Am Tag reflektiert die Glasfassade die Lichtverhältnisse des Himmels, und am Abend lässt die blendfreie Innen- und Außenbeleuchtung die Halle schimmern und gewährt von Weitem den Blick auf die Flugzeuge.