Deutschland, Detmold 

Art Kite Museum

get pdf
arrowBildübersichtarrow

Wettbewerb 1998 – 1. Preis
Entwurf Volkwin Marg
Projektleitung Marek Nowak
Mitarbeiter Entwurf Heiko Körner, Michael Pohl, Timo Holland, Lars Maas
Mitarbeiter Ausführung
Christina Harenberg, Eyke Wetzel
Landschaftsplanung
arbos, Hamburg
Lichtplanung Zumtobel Licht
Bauherr Art Kite GmbH
Bauzeit 1999–2000
BGF 8.310 m²
BRI 53.268 m³

 

Fotografen:

Franz Heller

Juergen Schmidt

jürgen_schmidt_fotografie@gmx.de

Nach einer zehnjährigen Welttournee zog die Drachenausstellung "Bilder für den Himmel" in den hohen, leerstehenden Hubschrauber-Hangar auf dem Konversionsgelände eines ehemaligen Fliegerhorstes in Detmold.

Charakteristikum der Halle ist die weitgespannte, bogenartige Dachkonstruktion. Diese Konstruktion der Hallenbinder wurde sichtbar erhalten. Die für das Wesen des Hangars typische breite Front aus Schiebetoren wurde durch eine breite Glasfront im mittleren Eingangsbereich als einschalige, transluzente Verglasung, in den seitlichen Bereichen als zweischalige Glasfassade wiederhergestellt. Durch ein weit auskragendes Vordach sowie durch eine Leitmauer wird der Eingang betont und bei den jährlich stattfindenden Drachenfesten die wechselseitige Beziehung von musealem Ausstellungsraum und Flugfeld der Drachen hergestellt.

Der 1935 im Südwesten errichtete Anbau mit seiner halbrunden Fensterfront zum ehemaligen Flugfeld hin, der einst der Flugsicherung diente, wurde zum Café umgebaut. Ein filigraner Tensegrity-Turm soll als hohe Landmarke die neue Bestimmung des denkmalgeschützten Hangars signalisieren. Er stellt das Prinzip von Druckstäben und Zugseilen zur Schau, das auch dem traditionellen Drachenbau zugrunde liegt.