Deutschland, Hamburg 

Büro- und Geschäftshaus Hohe Bleichen 11

get pdf
arrowBildübersichtarrow

Wettbewerb 2006 - 1. Preis
Entwurf Meinhard von Gerkan und Nikolaus Goetze
Projektleitung Dirk Heller, Karen Schroeder
Mitarbeiter Entwurf Christoph Berle, Meike Schmidt, Georg Traun, Friedhelm Chlosta, Kai Siebke, Holger Schmücker, Ingo Beckmann, Eduard Kaiser
Mitarbeiter Ausführung Christoph Berle, Katharina Traupe, Holger Schmücker, Meike Schmidt, Kai Siebke
Bauleitung gmp, Julia Weinert, Christian Kleiner
Projektsteuerung IKB Immobilien Management GmbH
Tragwerksplanung WTM , Windels Timm Morgen
Haustechnik Pinck Ingenieure   
Lichtplanung a·g Licht  
Bauherr IKB Grundstücks GmbH & Co. Objekt Hamburg KG    
BGF 11.209 m²
Bauzeit 2006-2009

 

Fotografen:

Heiner Leiska

www.leiska.de

Der fünf-, sieben- bis neungeschossige Baukörper geht sensibel auf die Höhenentwicklung seiner Nachbargebäude ein und schließt den Block zu einer städtebaulichen Einheit. Seine besondere Identität definiert sich aus einem zweigeschossigen Höhenversprung und seiner Gebäudestafflung in der kleingliedrigen Gebäudetypologie der Hohen Bleichen. Drei Gebäudefluchten leiten behutsam das enge Straßenprofil der Amelungstraße in den erweiterten Stadtraum der Hohen Bleichen ein.

Die Fassade wird horizontal und vertikal durch rahmenartige Lisenen gegliedert, die jeweils zwei Geschosse zusammenfassen. Die stranggepressten Aluminium-Profile der Lisenen verjüngen sich konisch nach außen und geben so der Rahmung eine grazile, elegante Ausstrahlung. Zudem werden die Fassadenelemente durch geschosshohe flächenbündige Lüftungsflügel, die in den Übergangszeiten eine natürliche Belüftung ermöglichen, strukturiert. Der außen liegende Sonnenschutz besteht aus kleinen Edelstahl-Lamellen, welche eine optimale Verschattung ohne Sichteinschränkung ermöglichen.

Eine Bürotiefe von 15 m, ein Büroausbauraster von 1,35 m, die Gliederung der Etagen in 400 m² große Nutzungsabschnitte sowie eine Stahlbetonverbund-konstruktion mit Flachdecken ermöglichen die Umsetzung konventioneller wie auch innovativer Bürostrukturen, wie z.B. Zellen-, Kombi-, Gruppen- und Teambüros. Die Erschließung des Gebäudes findet von der Amelungstraße über ein neungeschossiges Atrium mit vier Glasaufzügen statt.