China, Shanghai 

COMAC Headquarters – Commercial Aircraft Corporation of China Ltd.

COMAC Headquarters – Commercial Aircraft Corporation of China Ltd. COMAC Headquarters – Commercial Aircraft Corporation of China Ltd. COMAC Headquarters – Commercial Aircraft Corporation of China Ltd. COMAC Headquarters – Commercial Aircraft Corporation of China Ltd. COMAC Headquarters – Commercial Aircraft Corporation of China Ltd. COMAC Headquarters – Commercial Aircraft Corporation of China Ltd.       
arrowBildübersichtarrow

Wettbewerbsgewinn 2011
geplante Fertigstellung 4. Quartal 2017
Entwurf Meinhard von Gerkan und Nikolaus Goetze mit Magdalene Weiss
Bauherr Commercial Aircraft Corporation of China Ltd.
BGF 141.884 m² (88.343 m² oberirdisch, 53.541 m² unterirdisch)

 

Fotografen:

Christian Gahl

www.christiangahl.com

Crystal Digital Technology / Boat

gmp Architekten

www.gmp-architekten.de

Das Projekt COMAC Headquarters verteilt sich auf drei verschiedene Grundstücke, die durch ein übergeordnetes strukturelles Konzept zu einem zusammenhängenden Komplex zusammenwachsen. Alle Gebäude werden parallel zur Straße in gut nutzbare Gebäudetiefen unterteilt und von langgestreckten Erschließungszonen getrennt. Der südlich gelegene Turm ist 120 Meter hoch und gibt dem gesamten Quartier eine Identität auf dem ehemaligen EXPO-Gelände.  

Die Fassadengestaltung vereint zwei gänzlich verschiedene Ansätze und fügt sie zu einer stimmigen Komposition zusammen: zum einen eine detaillierte, stärker geschlossene Natursteinfassade für die Bürotrakte. zum anderen eine transparente, großformatige Glasfassade, die die vertikalen Gebäudefugen mit Atrien betont und in horizontalen Einschnitten an Sockel und Kopf der Gebäude attraktive Räume für Shops bzw. Konferenzräume mit freiem Blick auf die Stadt bietet.

In den Innenbereichen wird die starke Vertikalität der Außenfassaden in der hellen Natursteinverkleidung aufgenommen und steht mit den ebenfalls hellen Steinböden in angenehmem Kontrast zu den warmtonigen Holzverkleidungen im Innern des Erschließungskerns. Das ebenfalls von der Fassade entlehnte Anthrazitgrau aller Metalloberflächen stellt einen weiteren Bezug von Innen und Außen her und lässt den hellen Naturstein besonders leuchten.