Deutschland, Berlin 

Dresdner Bank am Pariser Platz

get pdf
arrowBildübersichtarrow

Wettbewerb 1995 - 1. Preis
Entwurf Meinhard von Gerkan
Projektleitung Volkmar Sievers
Mitarbeiter Claudia Abt, Kerstin Dwertmann, Peter Kropp, Brigitte Queck, Werner Schmidt
Bauherr Schweitzer Grundbesitz- und Verwaltungs GmbH & Co. KG
Bauzeit 1996-1997
BGF 11.600 m²
BRI 59.912 m³
Grundstück 2.240 m²

 

Fotografen:

Arwed Messmer

www.lux-fotografen.de

Marcus Bredt

www.marcusbredt.de

Roland Halbe

www.rolandhalbe.de

Die repräsentative "Gute Stube" Berlins, der traditionsreiche Pariser Platz am Brandenburger Tor soll im Sinne der "kritischen Rekonstruktion" wiederhergestellt werden. Einen Teil der umschließenden Platzwand bildet der Neubau der Dresdner Bank; er fügt sich in Höhe und Grundriss zurückhaltend in das Konzept der Neubebauung ein. Die schwach ockerfarben getönte Sandsteinfassade mit den senkrecht betonten Fensteröffnungen vermittelt zusammen mit den Bronzeprofilen der Fenster und den verstellbaren Verschattern sowie den patinierten Kupferplatten des Staffelgeschosses einen Gesamteindruck von vornehmer, verhaltener Repräsentanz, der an diesem Ort angemessen ist.

Im Grundriss bildet das Haus ein weiteres Glied in der bauhistorischen Kette des Zusammenspiels von Kreis und Rechteck, wie es beim Schinkelschen Alten Museum bereits begonnen wurde. Der Kreis bildet hier die Grundform einer sich hinter dem Foyer öffnenden Halle mit 31 m im Durchmesser und einem linsenförmigen, gläsernen Dach. Eine frei ausladende Spiraltreppe und zwei Aufzüge erschließen die Geschosse, deren Büros zur Halle hin orientiert sind.

Die Halle selbst ist um einige Stufen gegenüber dem Eingangsniveau abgesenkt; die Stufen laufen arenaartig um und betonen die geometrische Grundform. Inzwischen hat sich die Halle als ein hervorragender und sehr begehrter Ort für Veranstaltungen aller Art erwiesen. Den Büros sind gläserne Galerien vorgelagert, die der inneren Hülle eine filigrane Gliederung verleihen. Eingeschnittene Lufträume mit Besprechungsinseln führen das Tageslicht an den Fluren entlang in das Erdgeschoss.