Italien, Arezzo 

Erweiterung der Messe Arezzo

Erweiterung der Messe Arezzo Erweiterung der Messe Arezzo Erweiterung der Messe Arezzo Erweiterung der Messe Arezzo Erweiterung der Messe Arezzo Erweiterung der Messe Arezzo       
arrowBildübersichtarrow

Gutachten 2004
Entwurf Volkwin Marg
Projektleitung Yasemin Erkan, Robert Friedrichs, Reiner Schröder
Mitarbeiter Entwurf Holger Wermers, Stephanie Heß
Mitarbeiter Ausführung
Regine Glaser, Markus Carlsen, Hauke Huusmann, Clauda Schultze, Ralph Preuss, Marco Vivori, Michèle Watenphul, Kristina Milani, Vita Römer, Dirk Tietgen, Daniel Gross, Alessia Spezzano, Anna Falkenbach,  Inga Cassens
Ingenieure
Biagini - Bracciali
Bauherr Centro Affari e Convegni s.r.l.
Bauzeit 2005–2012
BGF 19.660 m²

 

Fotografen:

gmp

www.gmp-architekten.de

Grundidee der Erweiterung des über die Jahre entstandenen kleinen Messezentrums in der Toskana war eine symmetrisch aufgebaute Ergänzung um die große bestehende Halle 1.

Diese Ergänzung mit aufgewertetem Südeingang und den neuen westli-chen und östlichen Eingängen ermöglicht die simultane Bespielung durch drei Veranstaltungen sowie erstmals auch einen durchgehenden Messerundlauf. Die Gesamtanlage ist durch eine homogenisierende Kolonnade eingefasst und von einem üppig begrünten Parkplatz mit ca. 1000 Parkplätzen umgeben.

Die neuen West- und Osteingänge werden durch zwei kleine 6-geschossige Verwaltungsbauten definiert, in denen die Handelskammer und die Provinzverwaltung untergebracht sind.

Die bestehenden Dunkelhallen wurden um die Hallen 5 und 6 erweitert. Die höherwertige Halle 7 wurde als Multifunktionshalle und die Halle 8 als Kongresshalle konzipiert. In der weiteren Planung ist die Kongresshalle auch zu einem Auditorium für Konzerte ausgebaut worden.

Die Fassadengestaltung führt die Materialität der bestehenden Hallen weiter. Die heterogene Altbauten und die Neubebauung wurden einheitlich mit silberglänzendem Wellblech ausgeführt und durch die anthrazitfarbene Kolonnaden zusammengefasst. Die beiden 6-geschossigen Verwaltungsbauten sind ebenso dunkel gestaltet. Die Pfostenriegelkonstruktion wird durch 2,5m-auskragende horizontalen Verschatter gegliedert.

In Kontrast zu den kühlen Farben und Materialien der Fassaden und Eingangsbereiche sind der Multifunktionssaal und das Auditorium mit einer aufwendigen Kassettendecke ausgestattet und in Holz verkleidet. Ebenso sind Besprechungsräume, Restaurant und Barbereiche ausgestattet.

Der langgestreckte begrünte Innenhof der Anlage mit seinem kolonnadengefassten Brunnen bietet eine hohe Aufenthaltsqualität.