China, Chongqing 

Grand Theater

get pdf
arrowBildübersichtarrow

Wettbewerb 2004 - 1. Preis
Entwurf Meinhard von Gerkan mit Klaus Lenz
Partner Nikolaus Goetze
Projektleitung Volkmar Sievers
Mitarbeiter Entwurf Heiko Thiess, Monika van Vught, Robert Friedrichs, Matthias Ismael, Tobias Jortzick, Dominik Reh, Christian Dahle, Julia Gronbach
Mitarbeiter Ausführung Knut Maass, Huan Zhu, Kerstin Steinfatt, Jan Stolte, Nils Dethlefs
Bauherr Chongqing Urban Construction Investment
Bauzeit 2005-2009
BGF 100.000 m²

 

Fotografen:

Hans-Georg Esch

www.hgesch.de

Das Grand Theater liegt auf einer Landzunge oberhalb des Yangtse, vis à vis des business district der Metropole Chongqing. Durch die Einzigartigkeit des Ortes, des Panoramablickes auf die imposante Skyline der Stadt in Verbindung mit der skulpturalen Architektur wird dieses Theater zu einem Wahrzeichen.

Eine steinerne Sockelplattform bildet die Basis für die gläserne Skulptur, Grund- und Aufriss folgen trotz scheinbar willkürlicher Expressivität und maritimen Analogien streng den funktionalen Anforderungen. Das Grand Theater ist kein Gebäude mit üblicher Fassade aus Wand- und Fensterflächen. Das von innen nach außen dringende Licht, die Reflexionen von Sonne, Wolken und Wasser auf den vielschichtig geneigten und gebrochenen Glasflächen lassen den Baukörper in immer wieder neuen Lichtstimmungen erscheinen und erstrahlen.

Wo immer Tageslicht in das Innere des Gebäudes dringt, ist die gläserne Hülle die Klimahaut, gewährt Einblick und Ausblick, verbindet das Innen mit dem Außen. Dort, wo das Innere verborgen bleiben soll, z. B. im Bereich der hohen Bühnentürme, bildet eine zweite massive Hülle den nötigen Schutz.

Beide Konzertsäle mit ihren zugeordneten Foyers liegen auf der Längsachse, gleichsam auf der Kiellinie eines Schiffes, und bilden so am Bug und Heck die Eingangsbereiche aus. Mittig, also "mittschiffs", zu diesen beiden Eingangsbereichen liegt die Ausstellungshalle, die somit alle Foyerflächen des Theaters miteinander verbindet. Es können nun unabhängig alle denkbaren Aufführungen und Veranstaltungen zeitgleich durchgeführt werden.