Vietnam, Hanoi 

Innenministerium

Innenministerium Innenministerium Innenministerium Innenministerium Innenministerium Innenministerium       
get pdf
arrowBildübersichtarrow

Wettbewerb 2006 – 1. Preis
Entwurf Meinhard von Gerkan und Nikolaus Goetze
Projektleitung Udo Meyer
Projektleitung Hanoi Tuyen Tran Viet
Team Wettbewerb Klaus Lenz, Richard Sprenger, Matthias Mumm, Jessica Last, Tuyen Tran Viet
Team Ausführung Urs Wedekind, Bastian Bartz, Duc Tran Cong, Frederik Heisel, Hubertus Schnoor, Marcus Tanzen, Regine Glaser, Heidi Knaut, Sabrina Wilms, Nicole Flores, Jessica Last
In Arbeitsgemeinschaft mit Inros Lackner AG
Vietnamesisches Partnerbüro Vietnamese National Construction Consultants (VNCC)
Bauherr Ministry of Public und Security, Hanoi
BGF 180.000 m²
Bauzeit 2007–2011

 

Fotografen:

gmp/Julia Ackermann

Der Entwurf dieser abwechslungsreichen Bürolandschaft mit Gästehaus und Sportanlagen gewährleistet eine Interaktion zwischen den hohen Sicherheits-belangen, guter Arbeitsatmosphäre und harmonischer Integration in das urbane Umfeld.

Die Lageplanfigur des zentralen Komplexes wird durch 2 kammartige, 8-geschossige Baukörper gebildet, welche um eine zentrale Mittelachse symmet-risch angeordnet werden. Ein quer zu dieser Mittelachse auf die flankierenden Baukörper gesetzter Gebäuderiegel verklammert beide Kammstrukturen miteinander und bildet wie selbstverständlich die Eingangssituation des gesamten Ministerialen Komplexes aus.

In diesem exponierten Gebäude sind die wichtigsten und repräsentativsten Funktionen des Ministeriums untergebracht. Ein gestalterisches Wechselspiel in der Fassade, welches Loggien und begrünte Skylobbies erzeugt, unterstützt die Vielfältigkeit der Raumqualität. Auf dem Dach dieses höchsten Baukörpers befindet sich sinnfällig zugeordnet auch die Hubschrauberplattform. Der gesamte Zentralkomplex ruht auf einem Sockel, in den alle technischen und funktionalen Module integriert werden. Somit benötigt der Baukomplex keine Untergeschosse.

Durch die kammartige Ausformung der Büroebenen entsteht eine innige Verzahnung zwischen Freiraum und Gebäude, in dem jeweils kleine halboffene Innenhöhe entstehen. Die Bürobereiche sind zum Teil zu kleinen patioartigen und identitätsbildenden Landschaftsinseln orientiert.