Deutschland, Berlin 

Langemarckhalle, Olympiastadion

arrowBildübersichtarrow

Studie 2003
Entwurf Volkwin Marg mit Michèle Rüegg
Partner Hubert Nienhoff
Mitarbeiter Stephanie Hübsch, Chris Hättasch
In Kooperation mit dem Deutschen Historischen Museum, Ulrike Kretzschmar, Rainer Rother
Bestandssanierung Winfried Brenne Architekten
Statik Pichler Ingenieure
Haustechnik IB Kurth
Projektsteuerung IPM-Ingenieurgesellschaft für Projektmanagement GmbH
Bauherr Deutsches Historisches Museum, Senatsverwaltung für Bildung,
Jugend und Sport, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
BGF 2.500 m²
Bauzeit 2005–2006

 

Fotografen:

Christian Gahl

www.christiangahl.com

Die Langemarckhalle wurde im Zusammenhang mit dem Reichssportfeld zwischen 1934 und 1936 nach den Plänen Werner Marchs errichtet und ist als dreigeschossiger Mittelbau Bestandteil der Tribünen, die das sogenannte Maifeld im Westen begrenzen. Aus ihrer Mitte ragt der 76 m hohe Glockenturm auf.

Ursprünglich gebaut als nationale Gedenkstätte zur Verherrlichung des Heldentodes der im Ersten Weltkrieg in der Nähe des belgischen Ortes Langemarck Gefallenen, soll sie heute über den Missbrauch des Totengedenkens und der jugendlichen Begeisterung durch ein kriminelles Regime aufklären.

Hierzu wurde das denkmalgeschützte Gebäude saniert und in den vorhandenen Räumen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Museum ein Dokumentationszentrum eingerichtet. Die für die Ausstellung notwendigen Einbauten heben sich in Form und Material bewusst von der Altsubstanz ab und bleiben als moderne Ergänzungen erkennbar. Die Ausstellungsarchitektur ist einfach und robust mit Aluminiumstelen und -bänken gestaltet. In der Eingangshalle dient ein transparenter Kubus als Museumsshop, eine Multimediabox bietet als Raum-im-Raum unter den Maifeldtribünen Platz für 50 Personen. Die eigentliche Halle im ersten Obergeschoss wurde mit großformatigen Scheiben rahmenlos mit Abstand zur Substanz verglast. Ein gläserner Aufzug bringt die Besucher, vorbei an 10 m hohen Bildträgern, hinauf zur Aussichtsplattform auf dem Glockenturm.