China, Shanghai 

SOHO Fuxing Lu

arrowBildübersichtarrow

Entwurf Meinhard von Gerkan und Stephan Schütz mit Stephan Rewolle
Projektleitung Wettbewerb Su Jun
Mitarbeiter Wettbewerb Stefan Hornscheidt, Li Zheng, Zhou Bin, Zhang Jing
Projektleitung Ausführung Matthias Wiegelmann, Kong Jing
Mitarbeiter Ausführung Cai Yu, Guo Fuhui, Kornelia Krzykowska, Li Ling, Sebastian Linack, Xie Fang, Thilo Zehme, Zhang Yingying, Zheng Shanshan, Zhou Bin, Catharina Cragg, Dai Tianxing, Gao Rui, Hua Rong, Wu Hua, Yuan Hang, Zhang Xuhui
Bauherr SOHO China
Chinesisches Partnerbüro ECADI (East China Architectural Design & Research Institute CO. LTD)
Lichtplaner CONCEPTLICHT GMBH
BGF oberirdisch 71.565,00 m²
BGF unterirdisch 64.975,00 m²
Ladenfläche 85.661,00 m²
Bürofläche 50.879,00 m²
Höhe Hochhaus 99,85 m

 

Fotografen:

Christian Gahl

www.christiangahl.com

Die Französische Konzession im Herzen Shanghais ist von einzigartigen riegelartigen Gebäudestrukturen geprägt, den sogenannten Li Long. Li steht für Nachbarschaft, während Long auf die engen Gassen hindeutet, die die Quartiere durchziehen. Diese für Shanghai typische städtische Morphologie generiert enge, intime Stadträume.

Der Entwurf für SOHO Fuxing Lu, einem urbanen Stadtquartier mit Restaurants und Geschäften sowie Büros, die vorrangig jungen Start-Up-Unternehmen dienen, nimmt den Maßstab und die Orientierung der benachbarten Blöcke auf, integriert vorhandene historische Gebäude und ergänzt auf diese Weise die städtisch bedeutsame Nahtstelle in der Altstadt mit den Mitteln der vorhandenen Stadtstruktur.

Das Ensemble besteht aus neun länglichen Baukörpern mit geneigten Dächern, die in ost-westlicher Richtung orientiert sind, sowie einem Hochhaus, welches einen übergeordneten Bezug zur Stadtlandschaft herstellt.

Im Inneren des Areals entsteht ein Wegenetz aus Gassen und Achsen, die auf einen zentralen Platz mit Restaurants führen. Über einen kreisrunden Zugang werden kommerzielle Einrichtungen im Untergeschoss sowie die U-Bahn erschlossen. Die Fassaden und Dächer sind mit hellen Natursteinbahnen unterschiedlich verkleidet. Einen Kontrast zu den hellen Steinplatten bilden die dunkelgrauen Metallelemente der Glasfassaden.

Die Abstraktion des Fassadenbilds und der Verzicht auf historische Reminiszenzen unterstreichen die städtebauliche Fokussierung des Projekts im Zentrum der Stadt.

Das Projekt wurde nach seiner Fertigstellung mit LEED Gold zertifiziert.