China, Lingang New City 

Torhäuser

Torhäuser Torhäuser Torhäuser Torhäuser Torhäuser        
arrowBildübersichtarrow

Wettbewerb 2007 – 1. Preis
Entwurf Meinhard von Gerkan
Partner Nikolaus Goetze
Projektleitung Magdalene Weiß, Jan Blasko
Mitarbeiter Rebekka Brauer, Tian Jinghai, Yang Xuan
Chinesisches Partnerbüro UDG
Bauherr Shanghai Gangcheng Dev. (Group) Co., Ltd.
BGF 2 x 12.800 m²
Bauzeit 2008–2011

 

Fotografen:

gmp

www.gmp-architekten.de

Die Gebäude stehen an der prominenten Shengang Ave., über die man, von Westen kommend, entlang administrativer und repräsentativer Bauten zum Herzstück der Stadt, dem Lake Dishui, gelangt. Die Gebäudekomposition reagiert auf die prominente Ecksituation des Grundstückes und ist von der Shengang Avenue deutlich als Ensemble wahrnehmbar. Gleichzeitig formt sie einen städtebaulich wichtigen Abschluss der Ringbebauung des 2. Ringes. Dieser  Besonderheit der beiden Grundstücke wird durch einen achsensymmetrischen Entwurf Rechnung getragen. Die städtebauliche Torfunktion zum inneren Bereich der Stadt wird durch die Position der Hochpunkte im Südosten bzw. Nordosten betont.

Die Blockrandbebauung bildet den Ausgangspunkt des Entwurfes. Im Inneren des Blockes findet sich im Hof eine introvertierte Landschaftsgestaltung mit Wasserfläche und Baumbewuchs. Die Gebäudekomposition wird geprägt durch tiefe, raumhohe Fensterlaibungen in den Obergeschossen und eine dreiseitig unlaufende Arkade im Erdgeschoss. In den zurückliegenden Erdgeschossflächen können neben Lobby und Empfangsbereichen auch öffentliche Nutzungen mit einem direkten Zugang von außen liegen.

Im ersten Obergeschoss befinden sich neben Büronutzung auch die Kantine mit einem großzügigen doppelgeschossigen Speisebereich sowie die Kantinenküche. Das zweite und vierte Obergeschoss sind durch reine Büronutzung geprägt, wohingegen sich im dritten Geschoss ein weiterer doppelgeschossiger Raum mit Konferenznutzung befindet. Das Turmgeschoss ist mit einem Sitzungssaal mit besonderem Blick auf den See ausgestattet.

Die Fassadenflächen erhalten ein markantes Raster von quadratischen Formaten. Diese erstrecken sich jeweils über zwei Geschosse und betonen die quadratische Struktur. In den Geschossen mit doppelgeschossigen Räumen wird die Fassade in die Rücklage versetzt, so dass ein spannungsvolles Gesamtbild entsteht. Die Fassade besteht aus Glas und hellem Naturstein wobei die einzelnen Fensterelemente mit einer großen Tiefe arbeiten. Das entstehende Schattenspiel bietet einen Farbkontrast zu der hellen Fassade.