Spanien, Valencia 

Valencia del mar

get pdf
arrowBildübersichtarrow

Wettbewerb 2007 – 1. Preis
Entwurf Volkwin Marg
Partner Hubert Nienhoff
Projektleitung Martin Glass, Markus Pfisterer
Team Constanze Elges, Helge Lezius, Christian Wenzel, Lars Laubenthal, Claudio Aceituno Husch
Landschaftsarchitekten Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten, Berlin
Gesamtfläche Areal 136 Hektar

Die zweitgrößte Stadt Spaniens ist eine traditionsreiche Hafenstadt, ihr Zugang zum Mittelmeer wurde durch Tanklager, Gleisanlagen und inzwischen veraltete Hafenindustrie verbaut.

Nach der jüngsten Rückgewinnung des alten Hafenbeckens‚ mit seinen schönen historischen Lagerhallen für die Austragung des "Amerikas Cup" sucht Valencia ein übergreifendes städtebauliches Konzept für die weiträumige Öffnung zum Meer: "Valencia del Mar".

Der mit dem 1. Preis ausgezeichnete Wettbewerbsentwurf sollte einem Masterplan dienen, der in Baustufen eine neue urbane Synthese von Stadt- und Hafenlandschaft schaffen soll.

Die unvollendete urbane Achse der Avenida de Francia wird von Valencia bis in den Hafen verlängert. Sie endet mit einer Landmarke in Gestalt eines V-förmigen Turmes. Er markiert, wie in der Antike, z.B. der Koloss von Rhodos, oder der Leuchtturm von Alexandria, die Öffnung der Stadt zum Meer und signalisiert als zeichenhaftes Symbol Valencia.

Das in einen linearen Park umgewandelte ehemalige Flussbett des Turia wird im Mündungsbereich wieder schiffbar gemacht und umfließt mit neu gegrabenen Kanälen den Park auf der Hafeninsel. Deren historische Hafengebäude erhalten kulturelle Nutzungen.

gmp präsentierte mit seinem Entwurf im Geiste eines klassischen Städtebaus eine urbane Synthese aus geschlossenen Wohnungsquartieren, öffentlichen Parks und kulturell genutzten Baudenkmälern als spannungsreiches Wechselspiel mit einem neu geordneten Industriehafen.

Die Stadt Valencia hatte das Bestreben, mit der Umgestaltung ihres Hafenbereiches schnellstmöglich zu beginnen und wünschte für die Erarbeitung eines Masterplanes die Kooperation von gmp mit dem weiteren Preisträger Jean Nouvel.