Deutschland, Aachen 

Werkzeugmaschinenlabor RWTH Aachen

Werkzeugmaschinenlabor RWTH Aachen Werkzeugmaschinenlabor RWTH Aachen Werkzeugmaschinenlabor RWTH Aachen Werkzeugmaschinenlabor RWTH Aachen Werkzeugmaschinenlabor RWTH Aachen Werkzeugmaschinenlabor RWTH Aachen       
get pdf
arrowBildübersichtarrow

Wettbewerb 2001 - 1. Preis
Entwurf Volkwin Marg mit Joachim Rind
Projektleiter Clemens Dost
Mitarbeiter Henrike Münker, Eva Kierspel
Bauherr Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Aachen
BGF 9.450 m²
Bauzeit 2003-2005

 

Fotografen:

Joerg Hempel

www.joerg-hempel.com

Das WZL wurde von gmp im Januar 2001 im Rahmen eines Gutachterverfahrens gewonnen und im Juni 2005 nach 19-monatiger Bauzeit fertiggestellt.

Mit seiner direkten Anbindung an die bestehenden Institutsgebäude des WZL und IPT wird der heterogene Gebäudekomplex zu einem städtebaulichen Ensemble geschlossen.

Um die zentrale Maschinenhalle, die das Herz des Neubaus bildet, gruppieren sich U-förmig alle Nutzräume, die im Erdgeschoss direkt vom Umgang der Maschinenhalle und in den Obergeschossen von offenen Galerien mit Blickbezug zur Maschinenhalle erschlossen werden. Der Baukörper wird durch die Galerien bzw. Flure gegliedert und bindet an der Südseite im 3. Obergeschoss über eine überdachte Brücke an den Altbau des Herwart-Opitz-Hauses an.