02/12/2019: Suzhou No.2 Library

Erste Bibliothek Chinas mit intelligentem Lagersystem

Wettbewerb 2014 – 1. Preis
Entwurf Meinhard von Gerkan und Nikolaus Goetze mit Magdalene Weiss
Projektleitung Wettbewerb Kong Buhong, Martin Friedrich
Mitarbeiter Wettbewerb Ren Peiying, Fabian Schlitt, Kan Lijing, Mustafa Obaid, Wang Yiqun,
Zhang Bowei
Projektleitung Ausführung Yan Lyuji
Mitarbeiter Ausführung Bai Yunjie, Martin Friedrich,Kong Buhong, Li Chen, Qian Lie, Ren Peiying,
Sun Yu, Xu Xufeng, Yao Yao, Shi Xiaohui
Projektmanagement Pan Mei
Tragwerksplaner schlaich bergermann partner
Fassadenberatung SuP Ingenieure GmbH
Landschaftsplanung WES GmbH LandschaftsArchitektur
Partnerbüro in China Architects & Engineers, Co., Ltd. of Southeast University
Bauherr Suzhou Library
Fertigstellung 2019
BGF 45.300 m²
Lagerkapazität für 7 Millionen Bücher

Ende des Jahres 2019 wird die Suzhou No.2 Library eröffnet. Der Entwurf für den Bibliotheksneubau stammt von gmp und entstand in Zusammenarbeit mit dem Southeast University Architectural Design Institute. Die Bibliothek befindet sich im Xiangcheng District, nördlich von Suzhous historischem Stadtzentrum.

Mit der Suzhou No.2 Library erhält die Stadt die erste Bibliothek Chinas, die zusätzlich zur traditionellen Bibliotheksnutzung mit einem vollautomatischen intelligenten oberirdischen Lagersystem mit einer Kapazität für sieben Millionen Bücher ausgestattet ist. Eingebettet in eine neu entstandene Parklandschaft erfüllt der 36,8 Meter hohe Bibliotheksneubau außerdem weitere öffentliche Funktionen als Kulturzentrum mit Seminar- und Ausstellungsräumen sowie integrierten Fachbibliotheken zu ausgewählten Spezialthemen: Literatur aus Suzhou, Design, Digitales, Musik und Kinderliteratur.

Die charakteristische Form des Gebäudes und die Fassade aus leichten Aluminiumlamellen verleihen der
Bibliothek ihre einzigartige Silhouette. Während das Erdgeschoss in der Fläche minimiert ist und parallel
zur Straße verläuft, erweitern und verdrehen sich die oberen Stockwerke nach außen, um Ausblicke auf die umgebende Landschaft und mehr Leseflächen mit besserer Sicht zu ermöglichen. Diese Form der Gestaltung erzeugt eine deutliche Ähnlichkeit mit einem verschobenen Papier- oder Bücherstapel.

Entsprechend den unterschiedlichen Nutzungsanforderungen für den öffentlich zugänglichen Bereich und das Bücherlager besteht der Bibliotheksneubau aus zwei Gebäudeteilen, die in den höheren Etagen und im Podium miteinander verbunden sind. Die geschlossene Fassade des Bücherlagers ist in Sichtbeton ausgeführt, wobei dessen Oberfläche durch eine horizontale Holzmaserung strukturiert ist und von dem Gebäudeteil für die öffentlichen Nutzungen mit luftig-transparenter Glasfassade überlagert wird. Das intelligente Hochregal-Lager mit geschlossener Fassade befindet sich im nördlichen Teil des Grundstücks, während sich der Lesesaal mit seiner transparenten Fassade im Süden zur Stadt öffnet. Er bietet oberirdisch sechs Hauptebenen mit einer Stockwerkshöhe von 5,7 Metern.

In Ost-West-Richtung trennt die beiden Gebäudeteile als wichtige Mittelachse eine öffentlich zugängliche Plaza. Die Haupteingänge der Bibliothek befinden sich ebenfalls auf beiden Seiten der erhöhten Plaza, die über Treppen erreichbar ist. Besucher können hier sowohl den nördlichen als auch den südlichen Teil der Bibliothek betreten; der Park ist ebenfalls über die Plaza angebunden. Durch die Möglichkeit für die Überquerung des Geländes und die breiten öffentlichen Zugänge in beide Gebäudeteile schafft die Plaza eine funktionale Verbindung zwischen innen und außen und integriert die Bibliothek mit ihren vielfältigen Kulturangeboten in das städtische Gefüge.

Fotografen
Christian Gahl / gmp Architects
www.christiangahl.com

arrowBildübersichtarrow