Vietnam, Ho-Chi-Minh-Stadt 

Deutsches Haus, Ho-Chi-Minh-Stadt

arrowBildübersichtarrow

Bauherren- und Planungs-Auswahlverfahren 2013 Zuschlag an gmp und die Investoren
Entwurf Meinhard von Gerkan mit Nikolaus Goetze und Volkmar Sievers
Projektleitung Kordula Noelle
Mitarbeiter Entwurf Ines Arkenbergova, Elena Cubillo, Fabian Faerber, Sandra Kroll, Martin Majewski, Patrick Tetzlaff, Isabel Vollmer, Arved Knauer
Mitarbeiter Ausführungsplanung Elena Cubillo, Anna Falkenbach, Julia Franzke, Frederik Heisel, Steffen Lepiorz, Gabi Nunnemann, Eva Staack, Stella Tran, Michéle Watenphul, Nguyen Tien Hong Duong (Hanoi), Tran Cong Duc (Hanoi), Florian Wiedey (Shanghai)
DGNB-Auditor Urs Wedekind
Bauherr Deutsches Haus Vietnam Invest Ltd. (Horst J. Geicke, Bernd Dietel, Horst Pudwill)
BGF 52.704 m² (mit Untergeschossen)
Bauzeit 2014−2017

 

Fotografen:

Marcus Bredt

www.marcusbredt.de

Im Herzen von Ho-Chi-Minh-Stadt ist das „Deutsche Haus“ nach Entwürfen der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) entstanden. Neben dem deutschen Generalkonsulat mit Visastelle beherbergt es die deutsche Außenhandelskammer, das Goethe-Institut, den DAAD und ist Firmensitz zahlreicher namhafter deutscher und internationaler Unternehmen in Vietnam.

Die kompakt-doppelschalige Fassade des „Deutschen Hauses“ ist die erste ihrer Art in Südostasien und wurde von gmp in Zusammenarbeit mit den Fassadenplanern von Drees & Sommer eigens für das Projekt entwickelt. Zwischen der äußeren Prallscheibe und der inneren Fensterscheibe sind bewegliche perforierte Sonnenschutzlamellen eingebaut. Dieses Fassadensystem verhindert die Überhitzung der Innenräume und sorgt beim Betrieb der Klimaanlagen im Vergleich zum örtlichen Baustandard für eine Energieersparnis von 35 Prozent. Weitere Beiträge zur Nachhaltigkeit leisten die hauseigene Wasseraufbereitungsanlage, Solarpanels auf dem Dach und eine Ausstattung mit hochwertigen emissionsarmen Materialien.
Dem Stadtraum präsentiert sich der Bau einladend: Im Erdgeschoss öffnet sich die raumhohe Glasfassade mit einer Kolonnade zur Straße. Durch den repräsentativen Haupteingang mit weit auskragendem Vordach an der Schmalseite des Gebäudes erreicht der Besucher die weitläufige zweigeschossige Lobby, in deren Mitte sich der zentrale Erschließungskern befindet. Das Generalkonsulat im 6. Obergeschoss wird durch ein separates Foyer an der Längsseite erschlossen. Auf einer Höhe von 75 Metern bietet eine großzügige Dachterrasse Ausblicke über die Stadt. Das Gebäude wurde bereits mit namhaften Preisen, wie dem MIPIM Asia, und Zertifikaten ausgezeichnet, unter anderem LEED Platin und DGNB Gold. Beide Zertifikate wurden in Vietnam noch nie zuvor vergeben.