Russland, Wolgograd 

Stadion Wolgograd, FIFA WM 2018, Russland

arrowBildübersichtarrow

Direktauftrag 2013
Entwurf Volkwin Marg und Hubert Nienhoff mit Nikolai Reich
In Kooperation mit / Russische Adaption ARENA Project Institute, Moskau
Mitarbeiter Entwurf Philipp Weber, Veit Lieneweg, Helge Lezius
Tragwerksentwurf Dach und Fassade schlaich bergermann partner sbp gmbh
Anzahl Ränge 2
Sitzplätze 45.000
BGF 150.000 m²
Länge des Stadions 300 Meter
Breite des Stadions 300 Meter
Höhe des Stadions (von Spielfeld bis Dach) 48 Meter
Höhe über Landschaft ca. 40 Meter

 

Fotografen:

gmp Architekten

www.gmp-architekten.de

Das für die Weltmeisterschaft 2018 entworfene Stadion Wolgograd liegt im Norden der Millionenstadt direkt am Ufer der Wolga auf dem Gelände des ehemaligen Zentralstadions.

Der Stadionbau basiert auf den gesetzten Rahmenbedingungen für die Spielstätten der WM in Russland, für die eine Kapazität von 45.000 Besuchern sowie eine kreisrunde Grundform vorgegeben waren. Auf dieser Grundlage entwickelte gmp die Geometrie der Tribünenschüssel mit parallel zum Spielfeldrand verlaufenden Sitzreihen, die günstige Sichtverhältnisse für alle Zuschauer bieten. Die einfache Geometrie ermöglicht zudem eine Errichtung mit Betonfertigelementen sowie eine effiziente Organisation der Funktionsbereiche.

Ähnlich wie beim Stadionentwurf für Nischni Nowgorod ist das Stadion Wolgograd so als konzentrische Folge von rechteckigem Spielfeld, ovaler Tribünenschüssel und der kreisrunden Gesamtkubatur entwickelt. Dabei sind Fassade, Dach und Bowl als drei unabhängige konstruktive Systeme konzipiert. Überdacht sind die Tribünenbereiche mit einer leichten Ringseildachkonstruktion.

Mit ihrer polygonalen, wie gewebt erscheinenden Textur erzeugt die Fassade eine bildhafte Analogie zur russischen Web- und Flechtkunst. Als selbsttragende Stahlkonstruktion folgt sie dem geometrischen Prinzip eines hyperbolischen Paraboloids. Dabei überlagert sich die primäre Rhombenstruktur mit sekundären räumlichen Verstrebungen, die zusammen die vielschichtige unverwechselbare Erscheinung des Stadions erzeugen.

Die 2014 konzipierte Planung des Stadions wurde von einem russischen Partnerbüro für die Ausführungsplanung adaptiert und im Bau realisiert.